Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rettungskräfte suchen nach Opfern in den Trümmern des eingestürzten fünfstöckigen Hauses in Torre Annunziata bei Neapel.

KEYSTONE/AP ANSA/CIRO FUSCO

(sda-ats)

Nach dem Einsturz eines vierstöckigen Hauses bei Neapel haben Helfer sechs Leichen aus den Trümmern geborgen. Weitere zwei Leichen wurden unter den Trümmern lokalisiert, wie die Feuerwehr am Samstag mitteilte.

Die ganze Nacht lang arbeiteten die Rettungskräfte, um die Vermissten aus den Trümmern zu bergen. Bei den Opfern handelt es sich um die Mitglieder zweier Familien und um eine Rentnerin. Zum Zeitpunkt des Unglücks am Freitag um 6.20 Uhr schliefen die meisten Bewohner des Gebäudes noch.

Eine Mutter hatte sich mit ihren Kindern rechtzeitig in Sicherheit bringen können. Ein Hund, der sich allein in einer Wohnung befand, wurde gerettet. Anrainer berichteten, dass lediglich das Geräusch des Einsturzes zu hören gewesen sei, aber kein Knall und keine Explosion.

Baumängel könnten ein Grund für den Zusammenbruch gewesen sein. In den unteren Stockwerken wurde nach Medienangaben renoviert. Bewohner der darüber liegenden Geschosse hätten danach Schäden in ihren Wohnungen festgestellt.

Ein Bewohner erzählte Medien, dass kurz vor dem Unglück ein Zug auf der nahe gelegenen Bahnstrecke vorbeigefahren sei. Der Zugverkehr auf der Bahnlinie "Circumvesuviana" wurde unterbrochen. Die Bahnnetzgesellschaft RFI dementierte jedoch, dass vom Bahnverkehr verursachte Schwingungen den Gebäudeeinsturz verursacht haben könnten.

Der Bürgermeister von Torre Annunziata, Vincenzo Ascione, der sich am Ort des Geschehens befand, sprach von einem "riesigen Unglück". Die Tragödie nährt eine lebhafte Diskussion über die Bausicherheit in Süditalien, wo viele Immobilien veraltet und dringend renovierungsbedürftig seien.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS