Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Star-Regisseur an der Spitze: Auch mit "Pain & Gain" locken Michael Bay und sein Hauptdarsteller Mark Wahlberg massenhaft Zuschauer in die Kinos. Eine andere Produktion mit vielen Hollywood-Stars floppte dagegen.

"Transformers"-Regisseur Michael Bays Action-Komödie "Pain & Gain" spielte am Eröffnungswochenende rund 20 Millionen Dollar ein und setzte sich an die Spitze der amerikanischen Kinocharts, wie der "Hollywood Reporter" am Sonntag berichtete. Mark Wahlberg, Anthony Mackie und Dwayne Johnson spielen in dem Film, der auf einer wahren Begebenheit beruht, drei Bodybuilder, die einen reichen Geschäftsmann entführen wollen. Doch ihr Plan geht schief.

Weniger erfolgreich startete dagegen die Komödie "Big Wedding" mit Stars wie Robert De Niro, Katherine Heigl, Diane Keaton, Susan Sarandon und Robin Williams. Der Film von Regisseur Justin Zackham spielte rund 7,5 Millionen Dollar ein und landete damit nur auf einem enttäuschenden vierten Platz.

Auf dem zweiten Platz landete der Action-Film "Oblivion" mit Tom Cruise und Morgan Freeman. In seiner zweiten Woche spielte der Film von Regisseur Joseph Kosinski immer noch 17,4 Millionen Dollar ein. Platz drei sicherte sich "42", der Film über das Leben des US-Baseball-Superstars Jackie Robinson, mit 10,7 Millionen Dollar. Die Steinzeit-Geschichten der "Croods" landeten mit 6,6 Millionen Dollar auf Platz fünf.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS