Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Adidas ist in China erfolgreich: In den ersten neun Monaten 2017 hat Adidas den Umsatz imReich der Mitte um 30 Prozent ausgebaut. (Archiv)

Keystone/EPA/OLIVER WEIKEN

(sda-ats)

Der weltweit zweitgrösste Sportartikelhersteller Adidas hat im abgelaufenen Jahr zum ersten Mal mehr als 20 Milliarden Euro umgesetzt. "Es ist ein Jahr, das für Adidas sehr, sehr gut wird", sagt Konzernchef Kasper Rorsted.

Der Umsatz sei um 15 bis 20 Prozent gestiegen, erklärte der Adidas-Chef am Mittwoch bei einer Asien-Konferenz des "Handelsblatts" in Düsseldorf. Damit käme Adidas - Währungseffekte ausgenommen - auf 21,2 bis 22,2 (2016 bereinigt um verkaufte Töchter: 18,5) Milliarden Euro Umsatz.

Von Reuters befragte Analysten erwarten im Schnitt 21,3 Milliarden Euro. Im November hatte der fränkische Konzern einen währungsbereinigten Zuwachs von 17 bis 19 Prozent in Aussicht gestellt.

Genaue Zahlen will Adidas am 14. März in Herzogenaurach nennen. Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft sollte 2017 früheren Angaben zufolge sogar um 26 bis 28 Prozent steigen. "Wir werden über 400 Millionen Turnschuhe verkauft haben", sagte Rorsted. Die Adidas-Aktie war am Mittwoch grösster Kursgewinner im Leitindex Dax mit einem Plus von einem Prozent.

Erfolg in China

Der ehemalige Henkel-Chef, der seit knapp eineinhalb Jahren an der Spitze von Adidas steht, hat zwei Erfolgsfaktoren für die Entwicklung ausgemacht: "Wir haben Fortschritte gemacht in zwei Bereichen: China und Digital." China biete ein riesiges Potenzial, sagte Rorsted. Das Reich der Mitte macht inzwischen zehn Prozent des weltweiten Sportartikelmarktes aus, 2013 waren es erst acht Prozent.

In den ersten neun Monaten 2017 hatte Adidas den Umsatz dort um 30 Prozent ausgebaut. Im gesamten Jahr dürfte der Konzern in China allein 3,6 Milliarden Euro erwirtschaftet haben, den Grossteil davon über reine Adidas-Läden, die direkt beliefert und von Franchise-Partnern geführt werden. Daher sei China auch der profitabelste Markt für Adidas weltweit. Von Shanghai aus lenkt der Konzern das Geschäft in ganz Asien und Australien.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS