Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Motorrad - Marc Marquez gewinnt den Moto2-GP in Assen und setzt sich in der WM dank den Stürzen seiner Verfolger Tom Lüthi und Pol Espargaro ab. Bester Schweizer wird Dominique Aegerter als Siebter.
Erst in der letzten Runde hatte Pole-Mann Marquez die Spitze vom Italiener Andrea Iannone übernehmen können. Und mit jetzt 127 Punkten hat der Spanier nach sieben WM-Rennen bereits 23 Zähler Vorsprung auf den heutigen Zweiten sowie 31 Punkte auf die beiden Sturz-Opfer.
Schon nach wenigen Kurven lag Tom Lüthi im Kiesbett. Der 25-jährige Suter-Pilot, nur aus der vierten Reihe gestartet, wurde vom Thailänder Ratthapark Wilairot abgeschossen, musste das Rennen aufgeben und verletzte sich leicht am Oberschenkel. Lüthis Start auf dem Sachsenring in einer Woche ist jedoch nicht gefährdet.
Eine Runde später erwischte es den führenden Spanier Pol Espargaro, der sich zu übermütig von den Verfolgern absetzen wollte. Dazu gehörte Dominique Aegerter, der ein starkes Rennen fuhr. Der 21-jährige Rohrbacher schoss aus fünfter Position für knapp eine Runde an die Spitze und kämpfte lange darum, seinen bisher einzigen Podestplatz (beim letztjährigen Saisonfinale in Valencia) wiederholen zu können. Am Ende schaute für den 21-jährigen Rohrbacher mit zehn Sekunden Rückstand Rang sieben heraus.
Randy Krummenacher, der als Vierter bester Schweizer im Training war, konnte nach zwei Remplern mit Toni Elias und Alex de Angelis die Lücke zur Spitzengruppe nie schliessen und wurde schliesslich Elfter. Marco Colandrea landete abgeschlagen auf Rang 23.
In der Moto3 wiederholte der spanische WM-Leader Maverick Viñales auf seiner FTR-Honda seinen Vorjahres-Triumph und feierte in seinem 24. Rennen schon den achten Sieg, den sechsten in den letzten neun Rennen. Mit acht Zehntelsekunden Rückstand entschied Sandro Cortese (De) den Fotofinish-Kampf um Rang 2 mit elf bezw. zwölf Tausendstelsekunden gegenüber Danny Kent (Gb) und Luis Salom (Sp). Der Neuenburger Giulian Pedone musste das Rennen aufgeben.
Ein kleines Sturzfestival gabs auch in der MotoGP: Schon in der ersten Kurve schoss Alvaro Bautista (Honda) den WM-Leader Jorge Lorenzo (Yamaha), eine Runde später verabschiedete sich auch Stefan Bradl mit einem Sturz. Weltmeister Casey Stoner schloss dank seines 43. Sieges vor Honda-Teamkollege Dani Pedrosa in der WM zu Lorenzo auf. Valentino Rossi wurde 13.

SDA-ATS