Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Taliban in Afghanistan haben Muslime weltweit aufgefordert, ihren Kampf gegen die internationalen Truppen am Hindukusch zu unterstützen.

Die Taliban benötigten "dringend finanzielle Unterstützung von ihren muslimischen Brüdern weltweit für ihre militärischen und nicht-militärischen Ausgaben", hiess es in einer im Internet veröffentlichten Erklärung.

Ihr "legitimer" Kampf richte sich gegen nicht-muslimische "Eindringlinge". Es sei die Pflicht aller Muslime, den Heiligen Krieg mit "Geld und Seele" zu unterstützen.

Die Taliban waren nach dem Abzug der Sowjettruppen zwischen 1996 und 2001 in Afghanistan an der Macht gewesen. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 wurde ihre Regierung durch eine Invasion US-geführter Truppen gestürzt.

Seitdem bekämpfen sie die afghanische Regierung und die Soldaten der NATO-Truppe ISAF. Die NATO will bis Ende 2014 ihre Soldaten aus Afghanistan abziehen.

Der Spendenaufruf im Internet sei offensichtlich Teil des "Propagandakrieges", den die Taliban in dem Konflikt um Afghanistan führten, sagte Abdul Waheed Wafa, Leiter des Afghanistan Center der Universität Kabul. "Sie versuchen zu zeigen, dass ihr Dschihad durch das Volk unterstützt wird und ihre Gelder vom Volk kommen."

Laut westlichen Experten finanzieren die Taliban ihren Kampf vornehmlich aus Einnahmen durch den milliardenschweren Verkauf von Opium, das Rohmaterial für Heroin ist. Afghanistan steht für mehr als 90 Prozent der weltweiten Opium-Produktion.

SDA-ATS