Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die afrikanischen Staats- und Regierungschefs haben die Schaffung einer schnellen Eingreiftruppe beschlossen, um bei regionalen Konflikten unabhängiger reagieren zu können. Sie wollen damit weniger auf Geld und Streitkräfte nichtafrikanischer Länder angewiesen sein.

Der Beschluss wurde auf dem Gipfeltreffen der Afrikanischen Union (AU) in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba gefasst. Mehrere afrikanische Politiker hatten angesichts der Vielzahl von Konflikten auf dem Kontinent die umgehende Schaffung einer eigenen Truppe gefordert.

Pläne für eine afrikanische Bereitschaftstruppe existieren schon seit mehr als zehn Jahren. Ihre Bildung verzögerte sich aber immer wieder. Kritiker warfen Afrika daher vor, sich bei friedenserhaltenden Massnahmen zu sehr auf die Vereinten Nationen und westliche Staaten zu verlassen.

Laut dem Text des AU-Entscheids soll die Eingreiftruppe auf freiwilliger Basis durch jene Staaten gebildet werden, die Soldaten, Ausrüstung und Geld bereitstellen könnten. Sie sollten flexible und robuste Streitkräfte werden, die sehr schnell eingesetzt werden könnten. Es sollten "afrikanische Lösungen für afrikanische Probleme" gefunden werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS