Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der lettische Dirigent Ainars Rubikis wird mit Beginn der Spielzeit 2018/19 neuer Generalmusikdirektor der Komischen Oper in Berlin.

Keystone/DPA dpa/C4494/_PAUL ZINKEN

(sda-ats)

Ainars Rubikis ist der neue Generalmusikdirektor der Komischen Oper in Berlin. Mit ihm tritt am der Spielzeit 2018/19 ein Dirigent der jungen Generation für zunächst drei Jahre an. Der Lette will aber schon länger bleiben.

Der 1978 in Riga geborene Künstler zählt zu den aufstrebenden Dirigenten der jüngeren Generation. So gewann er den prestigeträchtigen Mahler-Dirigentenwettbewerb in Bamberg, aus dem unter anderem der Venezolaner Gustavo Dudamel hervorging.

Rubikis wird Nachfolger des seit 2012 amtierenden Ungarn Henrik Nanasi, der zum Ende dieser Spielzeit das Haus verlässt, um sich seiner internationalen Karriere zu widmen.

Rubikis war von 2012 bis 2014 Musikalischer Direktor des Staatlichen Akademischen Opern- und Ballett-Theaters in Nowosibirsk. Er dirigierte an der Lyric Opera of Chicago, dem Bolschoi-Theater und war Gastdirigent zahlreicher Orchester. Im Sommer übernimmt er die Leitung des "Fliegenden Holländers" im Passionstheater Oberammergau und gibt dann sein Debüt an der Welsh National Oper in Cardiff.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS