Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein in seinem Heimatland festgehaltener Menschenrechtsaktivist aus den Vereinigten Arabischen Emiraten hat den Martin-Ennals-Preis 2015 erhalten. Ahmed Mansur werde für seinen jahrelangen Kampf für Meinungsfreiheit und mehr politische und zivile Bürgerrechte geehrt.

Er sei "eine der wenigen Stimmen in den Vereinigten Arabischen Emiraten, die eine glaubwürdige und unabhängige Einschätzung der Menschenrechtsentwicklung im Land geben", teilte die Martin-Ennals-Stiftung am Dienstagabend in Genf mit. Die Auszeichnung gilt als eine Art "Nobelpreis für Menschenrechte".

Mansur war 2011 in einem von Menschenrechtsorganisationen als "unfair" kritisierten Prozess zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte ihm und vier weiteren Angeklagten unter anderem vorgeworfen, die Bevölkerung gegen die Regierung aufgewiegelt und die Sicherheit des Staates gefährdet zu haben.

Mansur wurde später begnadigt, allerdings wurde sein Pass eingezogen, er darf die Emirate nicht verlassen. In den VAE unterliegen politische Aktivitäten starken Einschränkungen. Es gibt keine offiziellen Oppositionsgruppen, politische Parteien sind verboten.

Calmy-Rey: "Reisesperre aufheben"

"Ahmed Mansur bezahlt noch immer den Preis dafür, dass er sich in seinem Land öffentlich zu Menschenrechtsbelangen geäussert hat. Wir fordern die Regierung auf, seine Reisesperre aufzuheben", sagte die Präsidentin der Martin-Ennals-Stiftung, Micheline Calmy-Rey, laut einer Mitteilung.

Der Martin-Ennals-Preis, der nach einem früheren Generalsekretär von Amnesty International benannt ist, wird seit 1993 vergeben. Er ist mit 20'000 Franken dotiert. Die Preisträger werden von einer zehnköpfigen Jury ausgewählt, deren Mitglieder von führenden Menschenrechtsorganisationen der Welt ernannt werden.

Neben Mansur waren Menschenrechtsanwalt Robert Sann Aung aus Myanmar und die Menschenrechtlerin Asmaou Diallo aus Guinea nominiert. Im vergangenen Jahr war die mexikanische Menschenrechtsanwältin Alejandra Ancheita mit dem "Nobelpreis für Menschenrechte" ausgezeichnet worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS