Navigation

Aktivisten kündigen Abzug aus besetzter Basler Uni-Aula an

Dieser Inhalt wurde am 18. November 2009 - 13:11 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - Die Studentenproteste an der Universität Bern dauern an und haben sich spürbar auf den Unterricht ausgewirkt. Weil die Aula im Hauptgebäude von Demonstrierenden besetzt wurde, konnten viele Studierende nicht zu ihren Vorlesungen.
"Rund 1200 Studierende waren davon betroffen", wie Christoph Pappa, Generalsekretär der Universität Bern, auf Anfrage sagte. Die Universitätsleitung habe die Proteste zur Kenntnis genommen. "Die konkreten Forderungen und Diskussionspunkte der Protestierenden kennen wir jedoch noch nicht", fügte Pappa an.
Er habe Verständnis dafür, dass gewisse Punkte bei der Umsetzung der Bologna-Reform kritisiert würden, sagte Pappa weiter. Als Beispiel nannte er den Effekt der Verschulung des Studiums. Anderseits hätten aber Umfragen bei den Studierenden letztes Jahr ergeben, dass eine Mehrheit die Reform positiv beurteile.
Rund 100 Protestierende hatten die Nacht in der Aula der Universität verbracht. So auch Philipp Lutz, Student im ersten Semester, der die Medienanfragen entgegennahm. Die Besetzung wurde nicht von einer offiziellen Gruppierung organisiert, sondern erfolgte spontan im Nachzug zur Demonstration vom Vortag mit über 300 Studierenden.
In der Aula waren Reden und Workshops vorgesehen, in denen Interessierte über die umstrittenen Unistrukturen diskutieren konnten. Daraus sollen Forderungen entstehen, welche die Protestierenden an die Universitätsleitung und die Politik richten möchten, sagte Lutz.
Schon die Demonstration vom Vortag richtete sich gegen die "Ökonomisierung der Bildung", wie Gabriela Irimia vom Vorstand der StudentInnenschaft der Universität Bern (SUB) sagte. Kritisiert wurden auch die Studien- und Prüfungsgebühren, die Verschulung des Studiums, die Präsenzpflicht und die Umsetzung der Bologna-Reform.
In mehreren Städten Europas protestieren derzeit Studierende gegen das Bildungssystem. Bereits seit einer Woche halten Protestierende in Basel die Uni-Aula besetzt, in Zürich erfolgte die Besetzung zur gleichen Zeit wie in Bern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?