Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Alle 33 Bergarbeiter nach Unglück in China tot

Rettungskräfte im Einsatz nach der Explosion in der chinesischen Kohlemine.

KEYSTONE/AP Xinhua/TANG YI

(sda-ats)

Bei der Gasexplosion in einer Kohlegrube nahe der südwestchinesischen Stadt Chongqing sind alle 33 Bergarbeiter ums Leben gekommen. Bergungskräfte hätten die 15 Vermissten am Mittwoch ebenfalls tot gefunden, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua.

Vorher waren bereits 18 Leichen entdeckt worden. Das Unglück hatte sich am Montag in dem Jinshangou Bergwerk in Laisu im Bezirk Yongchuan ereignet. Nach Medienberichten ergaben vorläufige Untersuchungen, dass die Schächte der Kohlemine illegal erweitert worden waren und die Bergleute über unzureichende und fehlerhafte Ausrüstung verfügten.

Chinas Gruben sind die gefährlichsten der Welt. Jedes Jahr kommen Tausende Kumpel ums Leben - im Verhältnis deutlich mehr als in anderen Teilen der Welt. Schlechte Sicherheitsvorkehrungen und mangelnde Aufsicht durch Vetternwirtschaft gelten häufig als Ursachen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.