Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die dunklen Wolken nach der Finanzkrise sind verschwunden: In den USA haben alle grossen US-Banken den jüngsten Stresstest bestanden. (Symbolbild)

KEYSTONE/AP/ELISE AMENDOLA

(sda-ats)

Die führenden US-Banken haben die weltweite Finanzkrise von 2007/08 abgehakt. Sie stehen mittlerweile deutlich besser da, wie ihnen die amerikanische Notenbank Fed am Mittwoch bescheinigte. Einige Banken reagierten bereits und wollen ihre Dividenden kräftig erhöhen.

Die 34 grössten Geldhäuser des Landes bestanden allesamt beim jährlichen Stresstest auch den zweiten Teil, den die Zentralbanker als den härteren betrachten. Sie bekamen von der Fed grünes Licht für ihre Aktienrückkauf- und Dividendenpläne und dürfen damit mehr von ihren Gewinnen an ihre Eigentümer weiterreichen.

Fed-Gouverneur Jerome Powell erklärte, die Institute hätten ein gesundes Kapitalniveau erreicht. Ausserdem wurde ihnen ein verbessertes Risikomanagement attestiert. Nur eine Bank muss nachbessern: Capital One Financial wurde angehalten, bis zum Jahresende einen überarbeiteten Plan vorzulegen. Das Institut darf aber wie die anderen Banken seine Kapitalvorhaben vorantreiben.

Auch die erste Stufe des Belastungstests hatten die 34 Banken bestanden. Nach Darstellung der Fed hätten sie selbst unter der Annahme einer extremen Rezession und eines sprunghaften Anstiegs der Arbeitslosenquote noch genügend Kapital, um die Vorgaben der Aufseher zu erfüllen.

Doppelt so viel Geld für Aktionäre

Viele Institute wurden sofort aktiv. Die Bank of America zum Beispiel hob ihre Dividende um 60 Prozent auf 48 Cent je Aktie an. Dies greift ab dem dritten Quartal. Der Schritt dürfte den Star-Investor Warren Buffett freuen. Er könnte demnächst zum grössten Aktionär der zweitgrössten US-Bank aufsteigen.

Firmenchef Brian Moynihan hatte das Institut aus Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina wieder in ruhigeres Fahrwasser gebracht, nachdem es seit der Finanzkrise mehr als 70 Milliarden Dollar aufwenden musste, um Rechtsstreitigkeiten aus der Welt zu schaffen und die strengeren regulatorischen Vorgaben zu erfüllen.

Die Citigroup will 19 Milliarden Dollar an ihre Eigentümer ausschütten. Die Nummer vier in den USA will für 15,6 Milliarden Dollar eigene Aktien zurückkaufen und die Dividende auf 32 Cent verdoppeln. Damit gesteht die Fed der Citigroup 54 Prozent mehr zu als im Jahr zuvor. Citi-Aktien verteuerten sich daraufhin im ausserbörslichen Handel um 2,3 Prozent. Das sei ein weiterer Meilenstein für die Bank, die in der Finanzkrise tief abstürzte und von der US-Regierung gestützt werden musste, sagte Analyst Peter Nerby von der Rating-Agentur Moody's.

Die US-Banken könnten die guten Stresstest-Ergebnisse nutzen, um auf eine weniger strenge Regulierung zu pochen. Solche strebt Präsident Donald Trump ohnehin an.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS