Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Veranstalter des Filmfestivals von Cannes haben in diesem Jahr aussergewöhnlich prominente Regisseure für den Wettbewerb um die Goldene Palme ausgewählt. Um den Hauptpreis bewerben sich unter anderen die Filmemacher Terrence Malick und Pedro Almodovar.

Am Donnerstag stellte Festivaldirektor Thierry Fremaux die Wettbewerbsbeiträge für die Goldene Palme in Paris vor. Der dänische Regisseur Lars von Trier zeigt in Cannes seinen Film "Melancholia", Nuri Bilge Ceylan aus der Türkei geht mit "Once Upon A Time In Anatolia" an den Start.

Die belgischen Dardenne-Brüder wollen die Jury mit ihrem neuesten Werk "Set Me Free" überzeugen. In Terrence Malicks Film "Tree Of Life" über eine Familie in den 1950er Jahren spielt Hollywood-Star Brad Pitt die Hauptrolle. In Almodovars "The Skin I Live In" mimt Antonio Banderas einen Schönheitschirurgen.

Debütwerke im Wettbewerb

Insgesamt wurden 19 Filme zum Wettbewerb um die Goldene Palme geladen, die meisten kommen aus europäischen Ländern. Nach "Das weisse Band" (2009) von Michael Haneke wird auch wieder ein österreichischer Film um die Goldene Palme rittern. Dabei handelt es sich um das Spielfilmdebüt "Michael" von Markus Schleinzer.

Der Film zeigt die letzten Monate eines unfreiwilligen Zusammenlebens zwischen dem zehnjährigen Wolfgang und dem 35-jährigen Michael. Schleinzer war bisher als eher Schauspieler ("Der Räuber") bekannt und arbeitete als Casting-Direktor.

Es sei ein riesiger Erfolg, mit dem ersten Film in einen solchen Wettbewerb zu kommen, sagte die Leiterin des österreichischen Filmfestivals Diagonale, Barbara Pichler. Mit ihrem Debütwerk "Sleeping Beauty" ist auch die Australierin Julia Leigh in Cannes.

Hollywood geht mit einem Film ins Rennen um die Goldene Palme. Schweizer Beiträge haben es gar nicht in den Wettbewerb geschafft. Die Jury des berühmten Filmfestes an der französischen Riviera leitet dieses Jahr der US-Schauspieler Robert de Niro.

Bruni, Foster und Depp

Eröffnet wird das Festival mit Woody Allens jüngstem Werk "Midnight In Paris", in dem die französische Präsidentengattin Carla Bruni in einer Nebenrolle zu sehen ist. Ebenfalls ausserhalb des Wettbewerbs sind Jodi Fosters "The Beaver", Rob Marshalls "On Stranger Tides" und "Pirates of The Caribbean 4" mit Johnny Depp zu sehen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS