Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Automobil - Fernando Alonso gewinnt zum zweiten Mal nach 2005 den Grand Prix von China. Der Spanier feiert in Schanghai seinen ersten Saisonsieg. Nico Hülkenberg holt für das Sauber-Team einen WM-Punkt.
Alonso siegte in Schanghai vor Kimi Räikkönen im Lotus und dem aus der Pole-Position gestarteten Lewis Hamilton und kam zu seinem 31. Grand-Prix-Vollerfolg überhaupt. Der Asturier rehabilitierte sich damit bei erster Gelegenheit für sein Missgeschick in der Startphase des Grand Prix von Malaysia. Vor drei Wochen in Sepang war Alonso in der zweiten Kurve ins Heck des Red Bull mit Sebastian Vettel gefahren, hatte sich dabei den Frontflügel beschädigt und den Ferrari ausrollen lassen müssen.
Nico Hülkenberg gewann auch in seinem zweiten Rennen als Fahrer des Teams Sauber WM-Punkte. Der Deutsche, der den Auftakt in Australien wegen eines Lecks in der Benzinzufuhr als Zuschauer hatte verfolgen müssen, belegte Platz 10. Kurz war der Auftritt von Esteban Gutierrez im zweiten Sauber-Auto. Der Mexikaner bremste zu spät, fuhr ins Heck des Force India mit Adrian Sutil und musste das beschädigte Auto ausrollen lassen. Gutierrez' Manöver bedeutete auch für Sutil das Aus. Am Auto mit dem Deutschen war der Schaden an der Heckpartie und der hinteren Radaufhängung zu gross.
Nach dem Rennen wurde Gutierrez wegen dieses Manövers im Hinblick auf den nächsten Grand Prix in Bahrain fünf Startplätze zurückversetzt.
Zu den Ausgeschiedenen gehören auch Nico Rosberg und Mark Webber. Vorjahressieger Rosberg parkierte nach 23 der 56 Runden den wegen zu starkem Untersteuern nicht mehr fahrbaren Mercedes in der Box. Webber, nach dem Qualifying wegen zu geringer Benzinmenge ans Ende der Startaufstellung verbannt und nach einem Getriebewechsels aus der Boxengasse gestartet, wurde wenige Minuten vor Rosberg zur Aufgabe gezwungen. Nach einem Rencontre mit Jean-Eric Vergne im Toro Rosso hatte sich hinten rechts das Rad vom Red Bull gelöst. Webber wurde - wie Gutierrez - ebenfalls für das nächste Rennen in Bahrain bestraft. Er wird dann um drei Positionen zurückversetzt werden.
Schanghai. Grand Prix von China. Schlussklassement: 1. Fernando Alonso (Sp), Ferrari. 2. Kimi Räikkönen (Fi), Lotus-Renault, 10,1 Sekunden zurück. 3. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes, 12,3. 4. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 12,5. 5. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes, 35,2. 6. Felipe Massa (Br), Ferrari, 40,8. 7. Daniel Ricciardo (Au), Toro Rosso-Ferrari, 42,6. 8. Paul di Resta (Gb), Force India-Mercedes, 51,0. 9. Romain Grosjean (Fr/Sz), Lotus-Renault, 63,4. 10. Nico Hülkenberg (De), Sauber-Ferrari, 56,5. - Ausgeschieden u.a.: Esteban Gutierrez (Mex), Sauber-Ferrari; Mark Webber (Au), Red Bull-Renault; Nico Rosberg (De), Mercedes.
WM-Stand (nach 3 von 19 Rennen). Fahrer: 1. Vettel 52. 2. Räikkönen 49. 3. Alonso 43. 4. Hamilton 40. 5. Massa 30. 6. Webber 26. 7. Rosberg 12. 8. Button 12. 9. Grosjean 11. 10. Di Resta 8. 11. Ricciardo 6. 12. Sutil 6. 13. Hülkenberg 5. 14. Perez 2. 15. Vergne 1. - Teams: 1. Red Bull-Renault 78. 2. Ferrari 73. 3. Lotus-Renault 60. 4. Mercedes 52. 5. Force India-Mercedes 14. 6. McLaren-Mercedes 14. 7. Toro Rosso-Ferrari 7. 8. Sauber-Ferrari 5.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS