Navigation

Alt Bundesrat Schmid neu im Medienwissenschafts-Beirat der Uni Bern

Dieser Inhalt wurde am 11. November 2009 - 19:11 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - Alt Bundesrat Samuel Schmid ist eines der neuen Mitglieder im Berner Medienwissenschafts-Beirat. Ebenso traten die Generalsekretäre der grössten Schweizer Parteien in das Gremium ein.
Dem Förderverein Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Bern ist ein prominent besetzter Beirat zugeordnet. Dieser berät das Institut in Fragen des Wissenstransfers in die Gesellschaft und der Bedürfnisse der Bevölkerung.
Wie das Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft mitteilte, haben vor kurzem einige Mitglieder des Beirats ihren Rücktritt erklärt, darunter auch Alt Bundesrat Adolf Ogi. Andere zogen sich zurück, weil sie die bisherige Funktion in den Medien nicht mehr ausüben.
Der Förderverein hat die Gelegenheit benützt, einige neue Mitglieder zu berufen, die gemäss Medienmitteilung "gut zur Neuausrichtung des Instituts für Kommunikations- und Medienwissenschaft passen". Dieses werde sich nach dem Rücktritt von Professor Roger Blum Ende Januar 2010 stärker auf politische Kommunikation konzentrieren.
Neu stossen deshalb unter anderen Alt Bundesrat Samuel Schmid sowie die Generalsekretäre der grössten Parteien - Stefan Brupbacher (FDP), Tim Frey (CVP), Thomas Christen (SP), Martin Baltisser (SVP) und Miriam Behrens (Grüne) - hinzu.
Der Beirat zählt zurzeit 33 Mitglieder. Er tritt in der Regel einmal jährlich zu einer Orientierungs- und Aussprachesitzung zusammen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?