Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Aluminium-Hersteller Alcoa ist in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Im Schlussquartal verdiente das Unternehmen unter dem Strich 242 Mio. Dollar. Im Vorjahreszeitraum war noch ein Verlust von 191 Mio. Dollar aufgelaufen; auch im Vorquartal hatte Alcoa Geld verloren.

Alcoa habe den schwankenden Metallpreisen und der instabilen Weltwirtschaft getrotzt, erklärte Konzern-Chef Klaus Kleinfeld in New York. Für das laufende Jahr zeigte er sich zuversichtlich; er prophezeite eine um 7 Prozent steigende Aluminium-Nachfrage auf der Welt. Nachbörslich stieg die Aktie um annähernd 2 Prozent.

Zum Gewinn trug auch der Verkauf eines Wasserkraftwerks bei, der allein 161 Mio. Dollar beisteuerte. Der Umsatz im Schlussquartal sank dagegen um 2 Prozent auf 5,9 Mrd. Dollar. Die Alupreise sind im Keller.

Alcoa ist traditionell der erste bedeutende US-Konzern, der seine Bilanz für das abgelaufene Quartal und Gesamtjahr veröffentlicht. Das Unternehmen gilt wegen der breiten Verwendung von Aluminium als ein Gradmesser für die Konjunktur.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS