Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Robert de Niro und Julianne Moore sollen für Amazon eine Mafia-Serie zum Streamen drehen. (Archivbilder)

Keystone

(sda-ats)

Amazon Video investiert weiter kräftig in hochkarätige Serienprojekte. Gemeinsam mit der Produktionsfirma The Weinstein Company hat der Streaminganbieter bei einer Dramaserie mit Robert De Niro und Julianne Moore in den Hauptrollen zugeschlagen.

Bestellt wurden gemäss "deadline.com" zwei Staffeln zu jeweils acht Folgen, bei denen David O. Russell ("American Hustle") sowohl das Drehbuch als auch die Regie verantworten soll. Laut US-Medien soll Amazon dafür eine Rekordsumme von 160 Millionen US-Dollar zahlen. Details zur Handlung sind noch nicht bekannt, es soll sich aber um eine Krimiserie im Mafia-Milieu handeln.

Für De Niro ist die Serie die bereits vierte Zusammenarbeit mit Russell nach "American Hustle", "Silver Linings Playbook" und "Joy". Neben Moore ist er der neueste Hollywoodstar, den es ins Serienfach zieht.

HBO startete kürzlich die Sci-Fi-Serie "Westworld" mit Anthony Hopkins und hat Projekte mit Nicole Kidman und Reese Witherspoon ("Little Big Lies") sowie Amy Adams ("Sharp Objects"); Netflix produziert "Maniac" mit Emma Stone und Jonah Hill und veröffentlichte kürzlich Serien von renommierten Filmregisseuren wie Baz Luhrmann ("The Get Down") und Stephen Daldry ("The Crown").

Für Amazon und Weinstein ist es der zweite gemeinsame, vielversprechende Serien-Deal innerhalb kurzer Zeit: Vergangene Woche wurde bekannt, dass sich der Online-Versandhändler und das Hollywood-Studio für das neue TV-Projekt von "Mad Men"-Schöpfer Matthew Weiner zusammentun.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS