Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Amerikanische Nazi-Partei (ANP) hat erstmals einen offiziellen Vertreter nach Washington geschickt, um bei Kongressabgeordneten für ihre Belange zu werben.

Partei-Aktivist John Bowles sagte dem Sender ABC am Samstag, er habe sich offiziell als Lobbyist in der US-Bundeshauptstadt registrieren lassen. Ziel sei es, Einfluss auf die Gesetzgebung zu Themen wie Arbeitslosigkeit, Einwanderung oder Haushalt zu nehmen.

Er wolle "sehr vorsichtig und objektiv" an die Sache herangehen, sagte der 55-jährige Bowles mit Blick auf Treffen mit Abgeordneten. "Ich werde da nicht reingehen und ihnen ein Hakenkreuz ins Gesicht drücken." Es werde sicher einige Volksvertreter geben, die seine "Papiere zerknüllen werden", andere könnten sich aber sagen: "Das ist interessant", sagte Bowles.

"Ich sage meinen amerikanischen Mitbürgern immer, dass sie ihre verfassungsmässigen Rechte ausüben müssen oder diese werden eines Tages ausgehöhlt. Lobbying ist ein Weg, das zu tun." Er sei bereit, mit Parteivertretern jeder Couleur zusammenzuarbeiten, sagte Bowles.

Die American Nazi Party (ANP) war 1959 durch den ehemaligen US-Navy-Offizier George Lincoln Rockwell gegründet worden und hat ihren Sitz in Arlington im US-Bundesstaat Virginia. Auf ihrer Internetseite heisst es, die Partei befinde sich in einem "sehr ernsthaften Kampf um die pure Existenz unserer Weissen Nation".

SDA-ATS