Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Amnesty kritisiert mangelnde Aufnahme von Syrien-Flüchtlingen

Amnesty International hat eine geringe Bereitschaft reicher Länder zur Aufnahme syrischer Flüchtlinge kritisiert. Nur 1,7 Prozent der 3,8 Millionen Flüchtlinge aus dem Land seien ausserhalb der Region aufgenommen worden, erklärte die Menschenrechtsorganisation in Genf.

Die Hauptlast trügen die Nachbarländer Türkei, Libanon, Jordanien, Irak und Ägypten. Die internationale Gemeinschaft habe nur eine "klägliche Anzahl an Aufnahmeplätzen" angeboten, schrieb Amnesty am Freitag in einer Mitteilung vor der Geberkonferenz zu Syrien am Dienstag in Rhonestadt.

Besonders "beschämend" sei, dass die Golfstaaten trotz gemeinsamer Sprache und Religion gar keine Syrien-Flüchtlinge aufnähmen. Aber auch Russland oder China hätten bisher nicht angeboten, syrische Bürgerkriegsflüchtlinge aufzunehmen.

Die europäischen Staaten ohne Deutschland, das relativ viele Syrer aufnahm, beherbergten gerade einmal 0,17 Prozent der Flüchtlinge, kritisierte Amnesty. Die Weigerung reicher Länder, mehr Flüchtlingen Schutz zu gewähren, wälze die gesamte Last auf die Nachbarländer ab, die der Belastung nicht gewachsen seien.

Umsiedlungen gefordert

Amnesty sprach sich dafür aus, fünf Prozent der syrischen Flüchtlinge bis Ende 2015 umzusiedeln und weitere fünf Prozent im folgenden Jahr. Damit könnten alle 380'000 Flüchtlinge umgesiedelt werden, die von den Vereinten Nationen wegen besonderer Schutzbedürftigkeit als Kandidaten identifiziert worden seien.

Darunter sind vor allem Kinder und Folteropfer. "Länder können ihr Gewissen nicht durch Bargeldzahlung entlasten", erklärte der Amnesty-Vertreter für Flüchtlingsrechte, Sherif Elsayed-Ali.

Nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) hat der Krieg in Syrien bislang rund 10 Millionen Menschen in die Flucht getrieben. Davon fanden über drei Millionen in den Nachbarländern Türkei, Libanon, Jordanien und Irak Zuflucht.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.