Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras hat die geplanten Einsparungen seiner Regierung im öffentlichen Dienst verteidigt. Die Einschnitte seien notwendig, um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen und weitere Gelder von der Troika zu erhalten.

Die Regierung in Athen hat zugesagt, etwa 12'500 Staatsbedienstete bis September in eine Transfergesellschaft zu versetzen. Sollten sie keine neue Arbeitsstelle finden, werden sie arbeitslos.

Einer am Samstag veröffentlichten Umfrage zufolge sind die Griechen bei dem Thema gespalten: Dem Meinungsforschungsinstitut Metron Analysis zufolge sind 47 Prozent der Bevölkerung für einen Stellenabbau im öffentlichen Dienst und 50 Prozent dagegen.

70 Prozent erklärten bei der Erhebung im Auftrag der Zeitung "Ependytis", die wirtschaftliche Lage verschlechtere sich weiter. Der gleiche Prozentsatz befürwortet einen Verbleib Griechenlands in der Eurozone.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS