Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Massenandrang am Grenzübergang Torkham an der afghanisch-pakistanischen Grenze. Nach drei Wochen öffnete Pakistan für kurze Zeit zwei Grenzübergänge zum Nachbarland.

KEYSTONE/AP/MUHAMMAD SAJJAD

(sda-ats)

Nach dreiwöchiger Schliessung der Grenze zu Afghanistan hat Pakistan zwei Hauptübergänge vorübergehend geöffnet, um Tausende gestrandete Afghanen und Pakistaner reisen zu lassen. Bilder vom Dienstag zeigten Massen von Menschen, die sich an den Grenzposten drängten.

Am Donnerstag sollen die Übergänge Torkham und Chaman wieder geschlossen werden. Pakistan hatte die Grenzübergänge nach einer Serie von Anschlägen pakistanischer Extremisten mit mehr als 130 toten Zivilisten und Sicherheitskräften geschlossen.

Pakistan wirft Afghanistan vor, den Gruppen Schutz zu gewähren. Militäreinsätze hatten ab 2014 viele pakistanische Islamisten über die Grenze getrieben.

Die Schliessung, die den Handel empfindlich beeinträchtigt und Afghanen die Möglichkeit nimmt, in Pakistan medizinische Hilfe zu suchen oder zu arbeiten, soll Afghanistan dazu bewegen, gegen die Gruppen vorzugehen. Pakistan bombardiert ausserdem Grenzregionen in Afghanistan, wo Lager der pakistanischen Extremisten vermutet werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS