Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Andri Ragettli springt an den X-Games in Aspen zum ersten Mal auf das Podest. Der 19-jährige Bündner wird im Slopestyle Dritter.

Lediglich ein Punkt fehlte Ragettli zum ganz grossen Triumph. Der Norweger Oystein Braaten verdrängte ihn mit dem letzten Sprung des Tages noch um 0,33 Punkte vom 2. Platz. Den Sieg holte sich der schwedische Überflieger Henrik Harlaut, der nach seiner vierten Goldmedaille im Big Air erstmals auch im Slopestyle triumphierte.

Für Ragettli, den Führenden im Slopestyle-Weltcup, war es die dritte Teilnahme am prestigeträchtigen Freestyle-Event am Buttermilk Mountain. In den beiden Vorjahren hatte er in seiner Paradedisziplin die Plätze 5 (2017) und 6 (2016) belegt. Der dreifache Weltcupsieger, der sich mit seinen spektakulären Youtube-Videos weltweit einen Namen machte, toppte sein Bestergebnis, obwohl sein Fokus klar auf den Olympischen Spielen in Pyeongchang im kommenden Monat liegt.

In der Big-Air-Entscheidung verpasste Fabian Bösch als Vierter eine Medaille nur knapp. Auch Kai Mahler sprang als Siebter an den Medaillen vorbei. Triumphator Harlaut verwies auch in dieser Disziplin Braaten auf den 2. Platz. Dritter wurde der Brite James Woods.

Bösch fehlten zwei Punkte zu seiner dritten X-Games-Medaille im Big Air. 2016 war der 20-jährige Engelberger in Aspen überraschend zu Gold gesprungen, einen Monat später bestätigte er seinen Erfolg mit der Silbermedaille an den europäischen X-Games in Oslo. Bösch konnte 2017 als Titelverteidiger wegen einer Fersenprellung nicht antreten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS