Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Albert Ankers Gemälde "Turnstunde in Ins" hat am Freitagnachmittag bei Koller Auktionen in Zürich den Rekordpreis von 7,5 Millionen Franken erzielt. Weltweit sei noch nie ein derart hoher Preis für einen Anker bezahlt worden, sagte Auktionator Cyril Koller auf Anfrage.

Das grossformatige Ölbild war auf einen Preis zwischen 3,5 und 5,5 Millionen Franken geschätzt worden. Albert Anker hatte es im Jahr 1879 gemalt. Berühmtheit erlangte es durch verschiedene Anker-Ausstellungen, zudem diente es als beliebtes Sujet für Anker-Drucke, wie das Auktionshaus mitteilte.

Ebenfalls einen hohen Preis erzielte Vincent van Goghs "Pont de Clichy". Das Bild von 1887 kam für 6,6 Millionen Franken unter den Hammer. Der Schätzwert lag zwischen 5 und 7 Millionen Franken.

Insgesamt wurden am Freitag bei Koller Auktionen acht Gemälde zum Preis von mehr als einer Million Franken versteigert. Der Gesamtumsatz betrug 30 Millionen Franken.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS