Navigation

Anlaufstelle für Schweizer Fussballfans in Not an Fussball-WM

Dieser Inhalt wurde am 06. Mai 2010 - 10:08 publiziert
(Keystone-SDA)

Johannesburg - Pass weg, Geld gestohlen oder sonstige Probleme: Schweizer Fussballfans, die während der Fussballweltmeisterschaft in Südafrika in eine Notlage geraten, können vor den Stadien nach einem Bus des Schweizer Konsulats Ausschau halten.
Der weisse Minibus ist erkennbar am Schweizer Kreuz und am Logo des Bundes. Er wird an den Spieltagen der Schweizer Nationalmannschaft in Durban, Port Elizabeth und Bloemfontein - und je nach weiterem Spielverlauf an anderen Orten - vor den Stadien platziert, wie der Schweizer Botschafter in Johannesburg, Rudolf Baerfuss, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte.
Drei konsularische Mitarbeiter stehen den Hilfesuchenden zur Seite. Das Hilfsangebot reicht von der Beschaffung von Ausweispapieren über Geld vorstrecken bis hin zu Spital- oder Gefängnisbesuchen oder der Beistellung eines Anwalts, falls es zu solchen Notsituationen kommt.
Informationen können auch auf der Website der Schweizer Botschaft in Pretoria unter www.eda.admin.ch/pretoria eingeholt werden. Diese Website wird laufend mit neuen lokalen Informationen ergänzt.
Vor der Abreise nach Südafrika empfiehlt es sich, das "Merkblatt für Fussballfans" zu konsultieren, das ebenfalls auf der Internetseite der Schweizer Botschaft aufgeschaltet ist. Darauf sind nützliche Tipps, etwa zu Einreisevorschriften, zu Sicherheit, Gesundheit oder Klima (in Südafrika beginnt der Winter).
Auskunft erteilt auch die südafrikanische Botschaft in Bern unter 031 350 13 13 oder via www.southafrica.ch. Informationen der Schweizer Nationalmannschaft sind unter www.football.ch abrufbar. Die FIFA informiert auf ihrer Internetseite www.fifa.com.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?