Alle News in Kürze

Die schwedische Skicrosserin Anna Holmlund wird von ihrem schweren Trainingssturz im Dezember in den Dolomiten schwere körperliche und geistige Schäden davontragen.

"Die Angehörigen müssen sich damit abfinden, dass sie Anna nicht so zurückbekommen werden, wie sie früher war", sagte Jakob Swanberg, der Teamarzt der schwedischen Skicrosser, gegenüber der Zeitung Dagens Nyheter. "Sie hat keine wirklich willensgesteuerte Motorik", fügte er an. Eine genaue Prognose zum Genesungsgrad der Patientin wollte Swanberg nicht abgeben.

Die Olympia-Dritte von Sotschi und 19-fache Weltcupsiegerin war am 19. Dezember in Innichen im Training schwer gestürzt. Nach einer Notoperation in Bozen wurde sie wegen erheblicher Kopfverletzungen ins Koma gesetzt. Im Januar hiess es, Holmlund atme nun selbstständig, aber ohne Bewusstsein.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze