Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einem Terroranschlag auf ein Hotel im Zentrum von Mogadischu sind am Freitag mindestens 14 Personen getötet worden, davon sechs Angreifer. Unter den Getöteten war offenbar auch der somalische Botschafter bei der UNO in Genf.

Unter den Toten seien mehrere Sicherheitsleute des Hotels. Zudem seien sechs Angreifer bei Gefechten mit den Sicherheitskräften getötet worden, sagte der Polizist Mohamed Dahir. Zahlreiche Personen seien verletzt worden, hiess es weiter.

Die islamistische Terrororganisation Al-Shabaab bekannte sich zu dem Anschlag. Al-Shabaab-Kämpfer griffen das bei Politikern und Unternehmern beliebte Hotel Maka Al-Mukaram in der somalischen Hauptstadt an.

Es gab zwei Bombenexplosionen, und die Angreifer stürmten das Hotel mit Maschinenpistolen. Viele Gäste, darunter Regierungsvertreter, waren zeitweise gefangen, darunter auch der somalischer Botschafter in Deutschland, Mohamed Mohamud Tifow. Mehrere Gäste seien aus den Fenstern des Hotels gesprungen, um sich vor den Angreifern in Sicherheit zu bringen, sagte der Diplomat.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS