Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Präsident des Vereins Antifeministen, Urs Bleiker, ist nach eigenen Angaben in Pfäffkon auf offener Strasse von einem Projektil einer Luftdruckwaffe am Kopf getroffen und leicht verletzt worden. Die Antifeministen vermuten Linksextreme als Urheber.

Wie die IG Antifeminismus am Freitag mitteilte, ereignete sich der Vorfall um 23.45 Uhr im Wohnort von Bleiker. Es seien aus einem vorbeifahrenden Auto mehrere Schüsse aus einer Luftdruckwaffe abgefeuert worden, heisst es im Communiqué. Ein Projektil habe Bleiker am Kopf getroffen, aber nur leicht verletzt.

Die Kantonspolizei Schwyz hat Kenntnis von dem Vorfall, wie ihr Sprecher David Mynall auf Anfrage sagte. Sie geht davon aus, dass Bleiker von einem Farbgeschoss (Paintball) getroffen wurde. Es gebe keinen Hinweis auf die Täterschaft, sagte Mynall.

Die IGAF, zu deren Gründungsmitgliedern Bleiker gehört, führt als mögliche Täter "Exponenten aus dem linksextremen Milieu" an. Bei der IGAF seien "handfeste Drohungen" eingegangen, weil sie am 25. Juni das zweite internationale Antifeminismustreffen durchführt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS