Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras muss nach einer Augenoperation eine Woche lang zu Hause bleiben. Das teilte der behandelnde Arzt Panos Theodosiadis in Athen am Sonntag mit. "Er darf weder fliegen noch mit dem Wagen reisen, er muss zu Hause bleiben", sagte der Augenarzt.

Die Regierung teilte mit, Griechenland werde beim EU-Gipfel am kommenden Donnerstag und Freitag durch Aussenminister Dimitrios Avramopoulos vertreten. Dort will Griechenland eine Lockerung der Sparauflagen erreichen.

Aus Regierungskreisen verlautete, der Ausfall Samaras' sei nicht dramatisch und werde die Arbeit der sogenannten Troika, die am Montag in Athen erwartet wird, nicht komplizierter machen.

Samaras war erfolgreich an der Netzhaut operiert worden. Der Chef der konservativen Neuen Demokratie war am Mittwoch als Ministerpräsident vereidigt worden.

Finanzminister weiter im Spital

Der designierte Finanzminister Vassilis Rapanos sollte dagegen zunächst weiter unter ärztlicher Beobachtung im Spital bleiben, wie seine behandelnden Ärzte am Samstag mitteilten. Rapanos sei aber auf dem Weg der Besserung.

Der künftige Leiter des Schlüsselressorts war am Freitag kurz vor der Vereidigung zusammengebrochen. Rapanos klagte über Übelkeit, Magenbeschwerden und Schwindelgefühle.

SDA-ATS