Navigation

Anwälte von Bennett erreichen Aufschub des Prozesses

Dieser Inhalt wurde am 17. Oktober 2009 - 18:31 publiziert
(Keystone-SDA)

Harare - Die Justiz in Simbabwe hat den Prozess gegen den engsten Vertrauten von Ministerpräsident Morgan Tsvangirai auf unbestimmte Zeit verschoben.
Der designierte Vize-Agrarminister Roy Bennett sollte sich eigentlich ab Montag wegen Terrorismusverdachts verantworten, seine Anwälte erreichten aber einen Aufschub. Damit solle der Verteidigung mehr Zeit zur Vorbereitung eingeräumt werden, sagte Bennetts Anwältin Beatrice Mtetwa in der Hauptstadt Harare.
Ein Gericht in Mutare im Osten des Landes hatte am vergangenen Mittwoch die erneute Inhaftierung Bennetts angeordnet. Am Freitag kam er durch eine Entscheidung des Obersten Gerichts gegen Kaution wieder auf freien Fuss.
Seine Festnahme im Februar erfolgte nur eine Stunde, bevor der Staatspräsident Robert Mugabe von der Partei ZANU-PF die Regierung der nationalen Einheit unter Einschluss von Tsvangirais Bewegung für einen Demokratischen Wandel (MDC) vereidigte.
Der Fall Bennett steht symbolisch für die vielen ungeklärten Streitfragen zwischen dem langjährigen Machthaber Mugabe und der früheren Oppositionsbewegung um Tsvangirai. Aus Protest gegen die erneute Festnahme Bennetts hatte Tsvangirai die Zusammenarbeit mit der ZANU-PF am Freitag ausgesetzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?