Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Sitten - Der Anwalt von Hanfbauer Bernard Rappaz hat am Montag beim Walliser Kantonsgericht gegen den Entscheid von Regierungsrätin Waeber-Kalbermatten protestiert. Diese hatte einer Zwangsernährung zugestimmt. Zurzeit wird der Hanfbauer jedoch noch nicht zwangsernährt.
Laut Anwalt Aba Neeman, geht Regierungsrätin Esther Waeber-Kalbermatten über die Richtlinien des Bundesgerichts und des Europäische Menschenrechtshofs betreffend einer Zwangsernährung hinaus. Zumal sein Klient noch immer bei Bewusstsein sei. Neeman selbst weiss jedoch nicht, ob der Hanfbauer bereits zwangsernährt wird.
Laut Boris Ryser, einem Freund des Hanfbauers, ist das noch nicht der Fall. Rappaz werde noch nicht zwangsernährt, sagte Ryser gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Er hatte am Montagnachmittag mit Rappaz telefonieren können.
Zudem habe Rappaz erneut schriftlich seinen Willen festgehalten, den Hungerstreik weiterzuführen, fügte Ryser an. Auch lehne er weiterhin eine Zwangsernährung sowie Wiederbelebungsmassnahmen im Falle eines Komas ab. Einzige Ausnahmen: Regierungsrätin Waeber-Kalbermatten beschliesse, ihn bis zum November frei zu lassen oder das Walliser Kantonsparlament behandle sein Gnadengesuch.
Das Berner Inselspital gibt mit Verweis auf die ärztliche Schweigepflicht keine Auskunft über eine Zwangsernährung des Hanfbauers. Nur so viel: Das Spitalpersonal behandle Strafgefangene im Hungerstreik korrekt - im Sinne der Richtlinien der Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW).
Fährigkeit zur Selbstbestimmung als Voraussetzung
Laut der SAMW muss der Entscheid des Häftlings "medizinisch respektiert werden, selbst im Falle eines grossen Risikos für die Gesundheit." Voraussetzung dafür sei jedoch, dass seine Fähigkeit zur Selbstbestimmung von einem unabhängigen Arzt bestätigt worden sei.
In diesen Richtlinien heisst es zudem weiter: "Fällt die Person im Hungerstreik in ein Koma, geht der Arzt nach seinem Gewissen und seiner Berufsethik vor, es sei denn, die betreffende Person habe ausdrückliche Anordnungen für den Fall eines Bewusstseinsverlustes hinterlegt, auch wenn diese den Tod zur Folge haben können."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS