Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Washington - Die Arbeitslosenquote in den USA ist im Dezember auf 9,4 Prozent zurückgegangen. Das ist der niedrigste Stand seit 19 Monaten. Wie das US-Arbeitsministerium am Freitag weiter bekannt gab, wurden im Dezember 103'000 neue Stellen geschaffen.
Dies ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu den 71'000 im November. Dennoch lag die Zahl unter der Erwartung von Analysten. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr in den USA 1,1 Mio. neue Stellen geschaffen.
Experten hoffen, dass diese Zahl sich im laufenden Jahr in etwa verdoppeln wird. Zu dem Rückgang der Arbeitslosenquote im Dezember hat teilweise auch eine Änderung in der Statistik beigetragen: Arbeitslose, die nicht mehr nach einer Stelle suchen, werden nicht mehr aufgeführt.
Präsident Barack Obama zeigte sich erfreut von den jüngsten Job-Daten. "Der Trend ist klar", sagte er bei einem Firmenbesuch im US-Staat Maryland. Die Privatwirtschaft schaffe seit zwölf Monaten in Folge neue Stellen, jedes Quartal seien es mehr gewesen als in den drei Monaten zuvor.
Normales Niveau noch in weiter FerneVor dem Bankenkomitee des US-Senats sagte der Chef der US-Notenbank, Ben Bernanke, am Freitag, die Anzeichen für ein sich selbst erhaltendes Wirtschaftswachstum verdichteten sich. Trotzdem werde das Programm zum Aufkauf von US-Staatsanleihen im Wert von 600 Mrd. Dollar wie beschlossen umgesetzt, sagte er. Denn es werde noch vier bis fünf Jahre dauern, bis die Arbeitslosenquote ihr übliches Niveau von sechs Prozent erreichen werde.
Im kommenden Jahr werde das Wirtschaftswachstum anziehen, weil Konsumenten und Firmen mehr Geld ausgeben werden, sagte Bernanke. Trotz anhaltender Probleme - vor allem am Immobilienmarkt - "dürfte die Konjunkturbelebung 2011 wahrscheinlich etwas stärker ausfallen als 2010".
Er verteidigte den Aufkauf der Staatsanleihen als notwendig, um die Zinsen niedrig zu halten und die Aktienpreise zu stützen.
Allerdings äusserten Kritiker, dadurch würde das Inflationsrisiko erhöht und eine neue Spekulationsblase an der Wall Street provoziert. Einige Nationen kritisierten ausserdem, die USA wollten sich damit einen Handelsvorteil verschaffen, da damit der Dollar im Vergleich zu anderen Währungen geschwächt werde.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS