Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Peru und Paraguay könnten sich überraschend für die WM in Russland qualifizieren, Argentinien wäre Stand jetzt 2018 nicht dabei. Am letzten Spieltag kommt es in Südamerika zu einem Herzschlagfinale.

Nach einem 0:0 gegen den direkten Konkurrenten Peru droht dem zweifachen Weltmeister Argentinien das Verpassen der WM im nächsten Sommer. Das Team um Superstar Lionel Messi fand in Buenos Aires, im Stadion "La Bombonera", kein Rezept gegen die kompakte Defensive der Gäste. Messi beklagte kurz nach der Pause einen Pfostenschuss.

Als derzeit Sechster wäre Argentinien in Russland nicht dabei. In der nächsten Woche spielt die "Albiceleste" von Nationaltrainer Jorge Sampaoli am letzten Spieltag in Ecuador und muss unbedingt gewinnen, um zumindest sicher noch den 5. Platz zu erreichen, der zur Barrage gegen den Ozeanien-Vertreter Neuseeland berechtigt. Argentinien hat zuletzt 1970 eine Weltmeisterschaft verpasst - durch ein 2:2 im August 1969 gegen Peru, ebenfalls in der "Bombonera", dem Stadion der Boca Juniors.

Uruguay fast durch

Die ersten vier in Südamerika qualifizieren sich direkt für die WM-Endrunde, wobei Brasilien längst durch ist. Dahinter liegen Uruguay (28 Punkte), Chile (26), Kolumbien (26), Peru (25) und Argentinien (25). Zudem hat Paraguay (24) durch einen auf dramatische Weise zustande gekommenen 2:1-Erfolg in Kolumbien als Siebenter auch wieder gute WM-Chancen. Bis zur 89. Minute hatte Kolumbien nach einem Treffer von Radamel Falcao mit 1:0 geführt und wäre damit für die Endrunde in Russland qualifiziert gewesen.

Peru liegt dank der mehr erzielten Tore weiter vor Argentinien und kann sich erstmals seit 1982 wieder für eine WM qualifizieren, zudem zog Chile durch ein 2:1 gegen Ecuador an Argentinien vorbei. Den Siegtreffer erzielte Arsenals Superstar Alexis Sanchez in der 85. Minute.

Sechs Teams kämpfen damit in Südamerika noch um die Tickets für Russland. Trotz eines enttäuschenden 0:0 in Venezuela ist zumindest Uruguay fast am Ziel. Gegenüber dem fünftplatzierten Peru und dem sechstplatzierten Argentinien weist der zweimalige Weltmeister, der noch zuhause gegen Bolivien antritt, drei Punkte Vorsprung und das um neun Treffer bessere Torverhältnis auf. Peru und Kolumbien treten in der letzten Runde gegeneinander an, Chile muss nach Brasilien reisen. Einfacher hat es Paraguay mit einem Spiel gegen den Letzten Venezuela.

Nullnummer für Brasilien

Brasilien kam in seinem vorletzten WM-Qualifikationsspiel nicht über ein Remis hinaus. Die "Seleção" spielte auswärts gegen Bolivien 0:0. Das offensiv wie defensiv stärkste der zehn südamerikanischen Team (38:11 Tore) liess nichts unversucht, um den 12. Sieg im 17. Spiel einzufahren. Das 0:0 in der Höhe von La Paz auf 3640 Metern über Meer war das zweite Unentschieden in Folge nach dem 1:1 in Kolumbien und davor neun Siegen hintereinander.

Eine negative Nachricht für den Rekordweltmeister war das verletzungsbedingte Ausscheiden von Innenverteidiger Thiago Silva. Der Abwehrchef von Paris Saint-Germain musste wegen Schmerzen im rechten Oberschenkel nach weniger als einer halben Stunde ausgewechselt werden.

Resultate und Rangliste:

Bolivien - Brasilien 0:0. - La Paz. - 30'000 Zuschauer.

Brasilien: Alisson; Alves, Silva (29. Marquinhos), Miranda, Alex Sandro; Paulinho (82. Fernandinho), Casemiro, Augusto; Coutinho (66. Willian), Gabriel Jesus, Neymar.

Venezuela - Uruguay 0:0. - San Cristobal.

Kolumbien - Paraguay 1:2 (0:0). - Barranquilla. - Tore: 79. Falcao 1:0. 89. Cardozo 1:1. 93. Sanabria 1:2.

Chile - Ecuador 2:1 (1:0). - Santiago de Chile. - Tore: 22. Vargas 1:0. 84. Ibarra 1:1. 85. Alexis Sanchez 2:1.

Argentinien - Peru 0:0. - Buenos Aires. - 50'000 Zuschauer.

Argentinien: Romero; Mercado, Otamendi, Mascherano, Acuña; Biglia, Banega (60. Gago/67. Perez); Gomez, Messi, Di Maria (46. Rigoni); Benedetto.

Bemerkung: Argentinien ohne Agüero (verletzt).

Rangliste: 1. Brasilien 17/38 (38:11). 2. Uruguay 17/28 (28:18). 3. Chile 17/26 (26:24). 4. Kolumbien 17/26 (20:18). 5. Peru 17/25 (26:25). 6. Argentinien 17/25 (16:15). 7. Paraguay 17/24 (19:24). 8. Ecuador 17/20 (25:26). 9. Bolivien 17/14 (14:34). 10. Venezuela 17/9 (18:35).

18. und letzte Runde (Mittwoch, 11. Oktober, 01.30 Uhr Schweizer Zeit): Brasilien - Chile, Ecuador - Argentinien, Paraguay - Venezuela, Peru - Kolumbien, Uruguay - Bolivien.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS