Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Buenos Aires - Historischer Sieg für Homosexuelle: Als erstes Land Lateinamerikas hat Argentinien die Homo-Ehe erlaubt. Nach einer 15-stündigen, heftigen Debatte gab der Senat grünes Licht. Vor allem konservative und katholische Organisation waren gegen die Homo-Ehe Sturm gelaufen.
Der Entscheid im Senat fiel am Donnerstag (Ortszeit) mit 33 zu 27 Stimmen entsprechend knapp aus, wie die französische Nachrichtenagentur AFP meldete. Das Gesetz war von der Mitte-Links-Regierung von Präsidentin Cristina Kirchner unterstützt worden.
Der Fraktionschef der Regierungspartei, Miguel Pichetto, feierte die gewonnene Abstimmung als "historisch". Es sei das erste Mal, dass in Argentinien ein Gesetz zum Schutz einer Minderheit erlassen worden sei. Der Senat hatte zwei Sitzungstage lang über die Homo-Ehe gestritten.
Auch Adoptionen erlaubtMit dem neuen Gesetz wird das Zivilgesetzbuch des Landes abgeändert. Die bisherige Formulierung "Mann und Frau" wird durch den Begriff "Vertragspartner" durchgehend ersetzt. Damit können schwule und lesbische Ehepaar auch Kinder adoptieren.
Sie haben auch Anspruch auf eine gleiche Behandlung wie heterosexuelle Paare bei der Sozialhilfe, Zuschüssen oder Urlauben aus familiären Gründen. Das Abgeordnetenhaus hatte der Reform bereits Anfang Mai zugestimmt.
90 Prozent KatholikenIm Vorfeld der Abstimmung im Senat waren in Buenos Aires zehntausende Menschen auf die Strasse gegangen. Zu den Protesten hatte die katholische Kirche aufgerufen. In Argentinien sind rund 90 Prozent der Einwohner katholisch. Die Kirche nutzte ihre Position um Druck auf die Abgeordneteten zu machen.
Der Erzbischof der argentinischen Hauptstadt, Jorge Bergoglio, erklärte in einer Botschaft, die an der Demonstration vor der Menge verlesen wurde, eine Ehe zwischen Mann und Frau sei "der einzige natürliche Weg der Nachwuchszeugung". Staatschefin Kirchner wiederum sagte, die Argumente der Kirche gegen gleichberechtigte Homo-Ehen führten zurück in die "Inquisition".

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS