Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Grossaufträge wie der Bau einer Metrolinie in Panama City kann der brasilianische Baukonzern Odebrecht in Argentinien vorerst vergessen. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA EFE/ALEJANDRO BOLÌVAR

(sda-ats)

Ungemach für den brasilianischen Baukonzern Odebrecht im Nachbarland Argentinien: Das in eine Korruptionsaffäre verwickelte Unternehmen ist für ein Jahr von öffentlichen Ausschreibungen ausgeschlossen worden.

Die argentinische Regierung begründete ihren Beschluss am Freitag damit, dass die brasilianische Justiz mehrere Firmen-Manager wegen Korruption verurteilt hatte.

Der Odebrecht-Konzern hat seine Schuld bereits eingeräumt. Er soll nach eigenen Angaben in Argentinien rund 35 Millionen Dollar Schmiergeld bezahlt haben, um sich öffentliche Aufträge zu sichern.

Unter anderem mischte der Konzern beim Bau eines drei Milliarden Dollar teuren Bahntunnels in Buenos Aires mit. Vor knapp zwei Wochen übergab Odebrecht seine Beteiligung an dem Projekt an den italienischen Konzern Ghella.

SDA-ATS