Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Argentinien ist beim ersten Spiel unter Trainer Jorge Sampaoli in der WM-Qualifikation nicht über ein torloses Unentschieden gegen Uruguay gekommen. Chile wird derweil von Paraguay überrascht.

Mit 66 Prozent Ballbesitz dominierte die von Neo-Trainer Jorge Sampaoli zusammengestellte argentinische Auswahl um Superstar Lionel Messi das Spiel gegen Uruguay im Centenario-Stadion in Montevideo. Tore brachte der zuletzt schwächelnde WM-Zweite von 2014 in Brasilien dennoch nicht zu Stande. Zu selten wurde der uruguayische Goalie Fernando Muslera auf die Probe gestellt.

Weder Messi, der die Fäden in der Offensive in der Hand hielt, noch seine neu eingesetzten Sturmpartner Paulo Dybala oder Mauro Icardi konnten sich entscheidend in Szene setzen. Die grösste Chance auf einen Torerfolg hatte Argentinien, als Messi in der 43. Minute seinen Schlenzer aus 12 Metern durch Muslera abgewehrt sah. Auf der Gegenseite bekundete Argentinien Glück, als Edison Cavani nach 38 Minuten alleine vor Sergio Romero scheiterte.

Vidal leitet Chiles Niederlage ein

Einen schlechten Abend erwischte Chiles Mittelfeldmotor Arturo Vidal. Der 30-Jährige leitete die überraschende 0:3-Niederlage gegen Paraguay vor heimischem Publikum in Santiago de Chile ein. In der 24. Minute überraschte der Bayern-Star seinen Goalie Claudio Bravo nach einem Freistoss für Paraguay mit einem Kopfball ins eigene Tor.

Chile drückte danach zwar vehement auf den Ausgleich, wurde von Paraguay im eigenen Stadion aber eiskalt ausgekontert. Victor Caceres (55.) und Richard Ortiz (92.) skorten für die Auswärtsmannschaft in der zweiten Halbzeit.

Brasilien zementiert seinen Status

Das bereits für die WM-Endrunde 2018 in Russland qualifizierte Brasilien manifestierte beim 2:0-Sieg über Ecuador seine Überlegenheit in Südamerika. Paulinho in der 69. Minute nach einem Eckball und der vom FC Barcelona umworbene Liverpool-Star Philippe Coutinho (76.) nach schönem Doppelpass mit Manchester-City-Stürmer Gabriel Jesus waren die Torschützen der Seleção in der "Arena do Gremio" in Porto Alegre.

Brasilien führt die Qualifikation nach der 15. Runde mit 36 Punkten und elf Zählern Vorsprung vor Kolumbien an. Argentinien steht mit 23 Punkten weiterhin auf Platz 5 in der WM-Qualifikation, konnte aber von der Niederlage Chiles profitieren und zur "La Roja" aufschliessen, die dank dem besseren Torverhältnis noch auf Platz 4 steht.

Die ersten vier der Südamerika-Gruppe qualifizieren sich direkt für die WM, der Fünfte muss zu einem Playoff-Duell gegen ein Team aus Ozeanien antreten.

Rangliste/Telegramme:

Uruguay - Argentinien 0:0. - Montevideo.

Argentinien: Romero; Otamendi, Fazio, Mercado; Di Maria (91. Correa), Pizarro, Biglia, Acuna (60. Acosta); Dybala (71. Pastore), Icardi, Messi.

Bemerkung: Erstes Pflichtspiel von Argentinien unter Jorge Sampaoli.

Brasilien - Ecuador 2:0 (0:0). - Porto Alegre. - Tore: 69. Paulinho 1:0. 76. Coutinho 2:0.

Brasilien: Alisson; Dani Alves, Marquinhos, Miranda (46. Thiago Silva), Marcelo; Paulinho, Casemiro, Renato Augusto (58. Coutinho); Willian (84. Luan), Gabriel Jesus, Neymar.

Chile - Paraguay 0:3 (0:1). - Santiago de Chile. - Tore: 24. Vidal (Eigentor) 0:1. 55. Caceres 0:2. 92. Ortiz 0:3. - Bemerkungen: 71. Tor von Paredes (Chile) wegen Offside aberkannt.

Venezuela - Kolumbien 0:0. - San Cristobal. - Bemerkung: Venezuela mit Rolf Feltscher; Kolumbien ohne Eder Balanta (Basel/nicht im Aufgebot).

Peru - Bolivien 2:1 (0:0). - Lima. - Tore: 55. Flores 1:0. 59. Cueva 2:0. 72. Alvarez 2:1.

Rangliste: 1. Brasilien 15/36 (37:10). 2. Kolumbien 15/25 (18:15). 3. Uruguay 15/24 (26:17). 4. Chile 15/23 (24:22). 5. Argentinien 15/23 (15:14). 6. Peru 15/21 (24:24). 7. Paraguay 15/21 (16:21). 8. Ecuador 15/20 (23:22). 9. Bolivien 15/10 (13:34). 10. Venezuela 15/7 (17:34).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS