Navigation

Argentiniens Ex-Diktator Videla muss lebenslänglich ins Gefängnis

Dieser Inhalt wurde am 22. Dezember 2010 - 22:58 publiziert
(Keystone-SDA)

Cordoba - Wegen der Folter und Ermordung von Oppositionellen ist der frühere argentinische Diktator Jorge Videla zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Gericht im argentinischen Córdoba befand den 85-Jährigen der Verbrechen gegen die Menschlichkeit für schuldig.
Richterin María Elba Martínez sprach am Mittwoch bei der Urteilsverkündung von "Staatsterrorismus" während der Herrschaft Videlas.
Videla hatte 1976 einen Putsch mitangeführt und stand bis 1981 an der Spitze der Militärjunta. Während seiner Herrschaft wurden nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen 30'000 Menschen ermordet oder verschwanden spurlos.
Der Ex-Diktator wurde 1985 zu lebenslanger Haft verurteilt. Fünf Jahre später wurde er aber durch ein Amnestiegesetz begnadigt. Da diese Entscheidung inzwischen als verfassungswidrig eingestuft wurde, konnte der Prozess gegen ihn neu aufgerollt werden.
Im Verlaufe der Verhandlungen hatte Videla die Verantwortung für politische Verbrechen während seiner Militär-Herrschaft übernommen. "Ich übernehme die volle Verantwortung", sagte er 85-Jährige am Dienstag in seinem Schlusswort vor Gericht. Seine Untergebenen hätten seinen Anweisungen Folge leisten müssen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.