Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Argentinien soll ein Mann über 20 Jahre hinweg seine Stieftochter vergewaltigt und zehn Kinder mit ihr gezeugt haben. Der mutmassliche Täter sei in einer abgelegenen Region im Norden des Landes festgenommen worden.

Die zuständige Ermittlungsrichterin sagte am Samstagabend dem Fernsehsender Todo Noticias, das Opfer, das heute 35 Jahre alt sei und weder lesen noch schreiben kann, sei schon mit elf Jahren erstmals vergewaltigt worden. Ihrem Stiefvater, dessen Alter nicht bekannt gegeben wurde, drohen bis zu 15 Jahre Haft.

"Wir hatten schon viele Missbrauchsaffären", sagte Ermittlungsrichterin Rosa Falco dem Fernsehsender. "Aber dies ist das erste Mal, dass eine Stieftochter über so viele Jahre vergewaltigt wurde und zehn Kinder von ihrem Stiefvater gehabt hat." Der Beschuldigte lebte den Angaben zufolge mit seiner Frau und der Stieftochter zusammen und zeugte mit beiden Kinder, teilweise sogar im gleichen Zeitraum.

Nach Angaben der Justiz schleppte der Mann sein Opfer für die Vergewaltigungen in das Bauernhaus des Paares, um kein Aufsehen zu erregen. Der Festgenommene soll seine Stieftochter zudem geschlagen und ihr gedroht haben, damit sie niemandem etwas verrät.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS