Navigation

Argentinischer Ex-Diktator Reynaldo Bignone gestorben

Bignone im Jahr 2011 in Buenos Aires vor Gericht: Er war der letzte Diktator Argentiniens, nun ist er 90-jährig gestorben. KEYSTONE/EPA/LEO LA VALLE sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 07. März 2018 - 16:41 publiziert
(Keystone-SDA)

Der letzte Diktator Argentiniens, Reynaldo Bignone, ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Das bestätigten Mitarbeiter des Zentralen Militärspitals in Buenos Aires am Mittwoch der Nachrichtenagentur DPA. Die Todesursache war zunächst nicht bekannt.

Der General hatte das südamerikanische Land als De-Facto-Staatspräsident nach der Niederlage Argentiniens im Falkland-Krieg gegen Grossbritannien von Juli 1982 bis Dezember 1983 regiert.

Er leitete den Übergang von der Diktatur zur Demokratie ein, rief Wahlen aus und gab dann die Macht an den gewählten Präsidenten Rául Alfonsín ab. Bignone musste sich später vor Gericht wegen Menschenrechtsverbrechen verantworten und wurde auch verurteilt.

Die Diktatur in Argentinien hatte von 1976 bis 1983 angedauert. Fast 30'000 Menschen, darunter auch Kinder, verschwanden damals nach Zahlen von Menschenrechtsorganisationen spurlos; Regimekritiker wurden gefoltert und auch aus Flugzeugen geworfen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.