Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach den gewaltsamen Protesten in Burkina Faso hat die Armee die Macht in dem westafrikanischen Land übernommen. Die Regierung sei abgesetzt und das Parlament aufgelöst worden, teilte das Militär bei einer Medienkonferenz am Donnerstagabend in Ouagadougou mit.

Es werde nun ein Übergangsgremium eingesetzt, das in den kommenden zwölf Monaten die verfassungsmässige Ordnung wieder herstellen solle. Die Armee verkündete ausserdem eine landesweite Ausgangssperre zwischen 19.00 Uhr und 6.00 Uhr.

Zuvor war in einer Mitteilung bekannt gegeben worden, dass Präsident Blaise Compaoré angesichts der gewaltsamen Proteste den Ausnahmezustand ausgerufen habe.

"Der Generalstab der Armee ist mit der Umsetzung des Dekrets des Präsidenten beauftragt, das mit dem heutigen Tag in Kraft tritt", hiess es darin. Allerdings trug das undatierte Schreiben keinen offiziellen Briefkopf, und auch die Unterschrift des Präsidenten sah anders aus als sonst.

Präsident Compaoré war seit 27 Jahren in dem westafrikanischen Land an der Macht. Die geplante Verfassungsänderung, an der sich die Proteste entbrannten, hätte den Weg zu einer Kandidatur für eine weitere fünfjährige Amtszeit nach der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr freimachen sollen.

Parlament gestürmt

Wütende Demonstranten hatten am Morgen das Parlament in der burkinischen Hauptstadt Ouagadougou gestürmt, Büros verwüstet und Feuer gelegt. Sicherheitskräfte versuchten zunächst, die Demonstranten mit Tränengas zurückzudrängen, dann traten sie den Rückzug an.

Die überwiegend jungen Demonstranten riefen: "Befreit Kosyam". Kosyam ist der Name des Präsidentensitzes. Ein Mann wurde im Zuge der Ausschreitungen getötet, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Nach der Erstürmung des Parlamentsgebäudes zogen weitere Demonstranten zum Sitz des nationalen Fernsehsenders RTB. Sie plünderten und verwüsteten auch dort Büros und zerstörten Fahrzeuge.

Die Gebäude der Regierungspartei in Ouagadougou und der zweitgrössten Stadt Bobo Dioulasso gingen nach Angaben von Augenzeugen ebenfalls in Flammen auf. In Bobo Dioulasso brannte auch das Rathaus.

Scharfe Munition eingesetzt

Angesichts der Ausschreitungen sagte die Regierung die Abstimmung im Parlament ab. Dessen ungeachtet gingen die Proteste weiter. Hunderte Demonstranten zogen zum Präsidentenpalast.

Angehörige der Präsidentengarde hielten sie in einem Abstand von etwa 500 Metern zum Gebäude. Die Soldaten feuerten Warnschüsse ab. Laut Medienberichten setzten die Sicherheitskräfte in Ouagadougou auch scharfe Munition und Tränengas ein und verletzten mehrere Demonstranten schwer.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS