Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Duo Ell und Nikki aus Aserbaidschan hat den Eurovision Song Contest 2011 gewonnen. Die Baslerin Anna Rossinelli wurde abgeschlagen letzte. Wie die am Sonntag veröffentlichten Zahlen belegen, war auch ihr bejubelter Einzug ins Finale nur ganz knapp erfolgt.

Der letzte Platz im Final war dennoch ungerechtfertigt; es sei ein "Schlag ins Gesicht" gewesen, sagte Rossinelli am Sonntag beim feierlichen Empfang am Bahnhof Basel - sie werde wohl noch zwei Tage brauchen, um das zu verdauen.

Der Basler Regierungspräsident Guy Morin sah dagegen keinen Grund zum Trübsal blasen: Die Sängerin, die die Schweiz erstmals seit 2006 in den ESC-Final gebracht hat, habe "eine glanzvolle Karriere vor sich" und sei eine Sympathieträgerin für Basel und die ganze Schweiz. Ihre "weiche, rauchige und sinnliche Stimme" sei ihm schon aufgefallen, als sie noch in den Strassen Basels musizierte.

Ungeliebte Schweiz

Rossinellis Niederlage in Düsseldorf hat denn auch nichts mit Stimme oder Performance zu tun; die waren tadellos, lobten ausnahmslos alle Experten. Die schlechte Klassierung ist einmal mehr dem Umstand zu verdanken, dass die Schweiz seit Jahren im ESC keine Verbündeten hat.

Punkte gab es einzig 10 von Grossbritannien, 5 von Serbien und 4 von der Slowakei. Deutschland und Österreich schaufelten sich gegenseitig Höchstwerte zu, liessen die Schweiz aber links liegen.

Andere Allianzen wie Skandinavien, Mittelmeerraum und Osteuropa funktionierten gut. Für die drei Erstplatzierten Aserbaidschan, Italien und Schweden spielten sie aber eine untergeordnete Rolle: Diese Länder bekamen Punkte aus allen Gegenden Europas.

Blick nach vorn

Anna Rossinelli schaut nun nach vorn. Sie plane ein Album mit den erfolgreichen Produzenten Roman Camenzind, sagte sie in Basel, wo sie am Sonntag auch ein kurzes öffentliches Konzert gab. Es solle aber "kein Schnellschuss" sein.

Ihre Nachfolge als ESC-Kandidatin ist bereits in Planung. Nachdem es mit Anna so gut geklappt hat, wird das Schweizer Fernsehen heuer dasselbe Selektionsverfahren wie letztes Jahr anwenden - mit Publikumsvoting, Jury-Wertung und einem TV-Vorentscheid am 10. Dezember 2011.

Der nächste ESC soll am 22., 24. und 26. Mai 2012 in Baku stattfinden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS