Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Asteroid mit der Grösse eines Reisebusses ist am Montag relativ knapp an der Erde vorbeigesaust. Der Gesteinsbrocken passierte unseren Heimatplaneten Kurz nach 19.00 Uhr Schweizer Zeit.

Er flog zwar in einem auf den ersten Blick sicheren Abstand von rund 12'000 Kilometern vorbei. Zum Vergleich aber: Der Mond ist im Schnitt 380'000 Kilometer von der Erde entfernt.

Und die Geschwindigkeit des Asteroiden wurde bei 100'000 Kilometern pro Stunde gemessen. Dennoch war er selbst für Hobby-Astronomen für kurze Zeit im Teleskop zu sehen.

Der Asteroid 2011 MD war erst in der vergangenen Woche mit Teleskopen im US-Bundesstaat New Mexico entdeckt worden. Ein Objekt mit diesem Durchmesser, den das Jet Propulsion Laboratory der US-Weltraumbehörde Nasa auf zwischen 5 und 20 Metern schätzt, komme der Erde ungefähr alle sechs Jahre so nahe.

Die Asteroidenbahn um die Sonne ähnele derjenigen der Erde. Seine grösste Nähe zu Erde erreichte er über dem südlichen Atlantik.

Rest-Brocken eines Planeten

Asteroiden gelten als Überreste aus der Frühzeit unseres Sonnensystems. Sie sind übriggebliebener Baustoff von Planeten und Monden. Der Durchmesser der Gesteinsbrocken reicht von einigen Metern bis zu 1000 Kilometern.

Astronomen schätzen ihre Zahl auf etwa 100'000. Einige hundert befinden sich auf einem potenziellen Kollisionskurs mit der Erde. Alle 10'000 Jahre schlägt irgendwo auf der Erde ein Objekt mit 100 Metern Durchmesser ein. Wissenschaftler erforschen, wie sich die kosmischen Bomben ablenken lassen könnten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS