Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine 30-jährige Asylbewerberin aus Afghanistan ist von ihrem Ehemann am Mittwochmorgen in Gipf-Oberfrick AG erstochen worden. Der 40-jährige Afghane liess sich widerstandslos festnehmen. Die drei Kinder des Ehepaares befanden sich zur Tatzeit in der Schule.

Beim Eintreffen der Aargauer Kantonspolizei um 8.30 Uhr lag die schwerverletzte und leblose Frau im Garten eines Einfamilienhauses. Die Ambulanz konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Das Opfer wies Stich- und Schnittverletzungen auf.

Die Polizei traf beim Einfamilienhaus im Dorf auf einen zunächst unbekannten Mann, der sich widerstandslos festnehmen liess. Es ist der Ehemann des Opfers, wie sich herausstellte.

Der 40-Jährige wies ebenfalls Verletzungen auf. Er befindet sich im Spital, wie die Kantonspolizei mitteilte. Ein Messer wurde sichergestellt.

Drei Kinder werden betreut

Das Ehepaar und seine drei Kinder sind Asylbewerber. Sie waren von der Fricktaler Gemeinde im Einfamilienhaus untergebracht worden.

Die Kinder befanden sich zur Tatzeit in der Schule. Die Gemeinde Gipf-Oberfrick sowie die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) kümmern sich nun um die Betreuung und Unterbringung der Kinder.

Der Hintergrund und das Motiv des Tötungsdelikts sind noch unklar. Bei der Kantonspolizei sind zu dieser Familie keine Vorfälle von häuslicher Gewalt verzeichnet.

Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg eröffnete gegen den dringend tatverdächtigen Ehemann eine Strafuntersuchung. Sie wird beim Zwangsmassnahmengericht Antrag auf Untersuchungshaft stellen. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft nahmen Ermittlungen auf.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS