Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Migrant aus Afrika kurz nach seiner Ankunft in Europa: Die Zahl der Bootsmigranten, die über das Mittelmeer nach Europa kommen, nimmt ab - folglich auch die Zahl der Asylanträge in der Schweiz. (Archiv)

KEYSTONE/AP/MARCOS MORENO

(sda-ats)

In der Schweiz werden weniger Asylgesuche gestellt - das gilt sowohl für das gesamte erste Halbjahr 2018 als auch für das zweite Quartal und den Monat Juni, jeweils im Vergleich zur Vorjahresperiode. Dieser Rückgang spiegelt die Situation allgemein in Europa.

Im ersten Halbjahr 2018 wurden insgesamt 7820 Asylgesuche in der Schweiz gestellt; das sind 14,3 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2017, wie das Staatssekretariat für Migration (Sem) am Freitag mitteilte.

Im letzten Januar war das Sem von 20'000 Asylgesuchen im Gesamtjahr 2018 ausgegangen - je nachdem, wie sich die Situation in Libyen und die Zahl der Überfahrten über das zentrale Mittelmeer entwickeln würden; ein weiterer Faktor war der Fortbestand des Abkommens zwischen der EU und der Türkei.

Derzeit liege die Zahl der Überfahrten von Libyen und Tunesien nach Italien auf tiefem Niveau - nicht zuletzt wegen der restriktiven Haltung Italiens und der Massnahmen der EU gegenüber Bootsmigranten. Zudem sorge das Abkommen der EU mit der Türkei für einen deutlichen Rückgang der Migration aus dem Nahen Osten nach Griechenland, heisst es in der Mitteilung des Sem weiter.

Weniger Einreisen aus Eritrea

In der Schweiz wurden im zweiten Quartal 3769 Asylgesuche gestellt; das waren 282 Gesuche weniger als im ersten Quartal 2018 und 623 Gesuche weniger als im zweiten Quartal 2017.

Dabei lag bei den Herkunftsländern Eritrea an erster Stelle mit 741 Gesuchen. Das waren 13 Prozent weniger als im ersten Quartal. Es sind jedoch deutlich weniger Eritreerinnen und Eritreer in die Schweiz gereist. Fast die Hälfte der Gesuche kam zustande, weil Mütter, die in der Schweiz im Asylverfahren stehen, hier ein Kind geboren haben.

Hinter Eritrea lagen die Herkunftsländer Syrien, Afghanistan, Georgien und die Türkei. Die Gesuche aus all diesen Ländern haben zugenommen.

Bestand an Asylgesuchen nimmt ab

Darüber hinaus ist im zweiten Quartal auch der Bestand an erstinstanzlich hängigen Asylgesuchen gesunken. Insgesamt wurden 6932 Asylgesuche erledigt. Damit ist der Bestand gegenüber dem ersten Quartal um 14,3 Prozent auf insgesamt 15'737 Gesuche gesunken; gegenüber dem zweiten Quartal 2017 ist der Bestand gar um 33,8 Prozent zurückgegangen.

Im Rahmen der knapp 7000 Asylgesuche, die im zweiten Quartal abgearbeitet wurden, hat die Schweiz 1753 Menschen Asyl gewährt. Damit ist die Anerkennungsquote auf 27 Prozent gestiegen im Vergleich zu 24,9 Prozent im ersten Quartal 2018.

2338 Menschen wurden im zweiten Quartal vorläufig aufgenommen. Und in weiteren 1357 Fällen entscheiden die Schweizer Behörden auf nicht eintreten; in den meisten Fällen (1215) fallen die entsprechenden Asylgesuche in die Zuständigkeit anderer Dublinstaaten, weil die jeweilige Person dort bereits einen Antrag gestellt hatte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS