Navigation

Atomgespräche in Genf gehen ohne Ergebnis zu Ende

Dieser Inhalt wurde am 07. Dezember 2010 - 12:45 publiziert
(Keystone-SDA)

Teheran - Ohne konkrete Ergebnisse sind am Dienstag in Genf die Atomgespräche mit dem Iran zu Ende gegangen. Nach den zweitägigen Verhandlungen kündigte der iranischen Chefunterhändler Said Dschalili ein erneutes Treffen zu Beginn des kommenden Jahres in der Türkei an.
Dem Vernehmen nach ging es bei den Verhandlungen in Genf vor allem um die Bedingungen für die Fortsetzung des Dialogs. Die nächste Runde der Atomgespräche solle Ende Januar oder Anfang Februar in Istanbul stattfinden, teilten Unterhändler mit.
Aus Kreisen der Verhandlungsdelegationen verlautete, bereits die erste Gesprächsrunde am Montag habe wenig Anlass gegeben anzunehmen, dass Teheran den Forderungen der internationalen Gemeinschaft nachgeben werde.
An den Verhandlungen waren Delegierte aus dem Iran, den USA, Russland, China, Grossbritannien, Frankreich und Deutschland beteiligt. Der Iran hat stets versichert, mit seinem Atomprogramm lediglich zivile Zwecke zu verfolgen. Kritiker gehen jedoch davon aus, dass Teheran den Bau von Atomwaffen plant.
TV-Ansprache von AhmadinedschadDer iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat einen etwaigen Erfolg der Atom-Gespräche mit der internationalen Staatengemeinschaft an eine Aufhebung der Sanktionen geknüpft.
Wenn die falschen und ohnehin vergeblichen Sanktionen und Resolutionen gegen sein Land aufgehoben würden, verliefen die Verhandlungen mit Sicherheit erfolgreich, sagte Ahmadinedschad am Dienstag in einer vom iranischen Fernsehen ausgestrahlten Rede. "Wenn Sie die Gespräche mit diesen Schritten beginnen, werden sie mit Sicherheit Früchte tragen", sagte Ahmadinedschad.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen