Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Pierre-Emerick Aubameyang schiesst den Hamburger SV im Alleingang immer tiefer in die Krise. Der Afrikaner trifft beim 5:2-Auswärtssieg von Borussia Dortmund vier Mal.

Für Pierre-Emerick Aubameyang waren es die Saisontore 8 bis 11. Pikant an seiner grossen Show in Hamburg war, dass er Anfang Woche intern noch suspendiert gewesen war, weil er nach einem Ausflug nach Mailand zu spät zurückgekehrt war. Deshalb hatte Aubameyang am Mittwoch das Heimspiel in der Champions League gegen Sporting Lissabon verpasst.

In Hamburg wurde dem neuen Topskorer der 1. Bundesliga das Tore schiessen leicht gemacht. Schon nach 27 Minuten hatte er drei Mal getroffen. Einmal, nach einem schlimmen Fehler des Schweizer HSV-Abwehrchefs Johan Djourou, musste er den Ball zum 2:0 nur noch ins leere Tor schieben. Kurz nach der Pause erzielte Aubameyang das 4:0.

Während Borussia Dortmund zum ersten Sieg in der Meisterschaft seit vier Spielen kam, präsentierte sich der HSV im fünften Bundesliga-Spiel unter dem neuen Trainer Markus Gisdol ausser Rand und Band. Die drei letzten Resultate unter Gisdol sind die Wegmarken eines Debakels: 0:3, 0:3, 2:5.

Dass Doppeltorschütze Nicolai Müller noch zwei Ehrentore und damit die ersten HSV-Treffer in der Bundesliga seit dem 10. September und insgesamt 717 Minuten gelangen, mildert den Schmerz beim HSV nicht. Auch am Tag, an dem die Ikone Uwe Seeler den 80. Geburtstag feierte, taumelte der HSV bedenklich dem ersten Bundesliga-Abstieg entgegen.

Bayern München gab zum dritten Mal in den letzten fünf Runden Punkte ab. Vor eigenem Anhang reichte es im Spitzenspiel gegen das drittklassierte Hoffenheim nur zu einem 1:1. Damit könnte Aufsteiger RB Leipzig am Sonntag mit einem Heimsieg gegen Mainz zu den Münchner aufschliessen. Hoffenheim führte in München sogar 1:0, dann sorgte der Schweizer Steven Zuber, der zum dritten Mal in Folge von Beginn weg spielte, mit einem Eigentor für den Ausgleich (34.) der Bayern. Der Flügel lenkte den Ball nach einer flachen Hereingabe von Douglas Costa ins eigene Tor; allerdings stand dahinter auch Robert Lewandowski bereit für den erfolgreichen Torschuss.

Die Bayern hatten in der Schlussphase Pech, als Mats Hummels und Thomas Müller nur den Pfosten trafen. Ansonsten führte die Münchner Dominanz zu deutlich weniger gefährlichen Torszenen als gewöhnlich. Die Hoffenheimer verteidigten sich weitgehend geschickt und feierte nach fünf Erfolgen in Serie auch dieses Unentschieden wie einen Sieg. Sie bleiben neben Titelverteidiger Bayern München als einziges Team der 1. Bundesliga ohne Niederlage.

Der VfL Wolfsburg kam zum ersten Sieg in der Meisterschaft seit der Startrunde am 27. August. In Freiburg gewann das gefallene Spitzenteam dank der wegweisenden Doublette von Mario Gomez 3:0. Der deutsche Internationale hat in den letzten vier Pflichtspielen vier Tore erzielt, nachdem er zuvor wochenlang auf seinen ersten Treffer für Wolfsburg hatte warten müssen.

Bei Wolfsburg stand Diego Benaglio zum zweiten Mal in dieser Saison im Tor; diesmal sass der bisherige und zuletzt kranke Stammkeeper Koen Casteels auf der Ersatzbank. Der andere Schweizer bei Wolfsburg, Ricardo Rodriguez, setzte mit dem verwandelten Foulpenalty in der 88. Minuten den Schlusspunkt.

Die Telegramme:

Freiburg - Wolfsburg 0:3 (0:1). - 23'500 Zuschauer. - Tore: 41. Gomez 0:1. 53. Gomez 0:2. 86. Rodriguez (Foulpenalty) 0:3. - Bemerkungen: Wolfsburg mit Rodriguez und Benaglio. 85. Roter Karte gegen Günter (Freiburg).

Hamburg - Dortmund 2:5 (0:3). - 57'000 Zuschauer. - Tore: 4. Aubameyang 0:1. 23. Aubameyang 0:2. 27. Aubameyang 0:3. 48. Aubameyang 0:4. 55. Müller 1:4. 77. Dembélé 1:5. 81. Müller 2:5. - Bemerkungen: Hamburg mit Djourou. Dortmund mit Bürki.

Ingolstadt - Augsburg 0:2 (0:0). - 15'200 Zuschauer. - Tore: 85. Bobadilla 0:1. 90. Halil Altintop 0:2. - Bemerkungen: Ingolstadt ohne Hadergjonaj (nicht im Aufgebot). Augsburg mit Hitz. 89. Rote Karte gegen Levels (Ingolstadt)

Leverkusen - Darmstadt 3:2 (1:0). - 28'941 Zuschauer. - Tore: 31. Calhanoglu 1:0. 47. Colak 1:1. 56. Brandt 2:1. 69. Aranguiz 3:1. 85. Vrancic 3:2. - Bemerkungen: Leverkusen mit Mehmedi (bis 60.).

Bayern München - Hoffenheim 1:1 (1:1). - 75'000 Zuschauer. - Tore: 16. Demirbay 0:1. 34. Zuber (Eigentor) 1:1. - Bemerkungen: Hoffenheim mit Zuber, ohne Schär (nicht im Aufgebot) und Schwegler (verletzt).

Eintracht Frankfurt - 1. FC Köln 1:0 (1:0). - 51'100 Zuschauer. - Tor: 5. Gacinovic 1:0. - Bemerkung: Eintracht Frankfurt mit Seferovic (ab 73.), ohne Tarashaj (nicht im Aufgebot).

Rangliste: 1. Bayern München 10/24 (24:6). 2. RB Leipzig 9/21 (17:6). 3. Hoffenheim 10/20 (18:11). 4. Hertha Berlin 10/20 (17:10). 5. Borussia Dortmund 10/18 (25:12). 6. 1. FC Köln 10/18 (16:7). 7. Eintracht Frankfurt 10/18 (14:8). 8. Bayer Leverkusen 10/16 (16:15). 9. SC Freiburg 10/15 (13:16). 10. Mainz 05 9/14 (16:15). 11. Borussia Mönchengladbach 10/12 (10:15). 12. Augsburg 10/11 (10:14). 13. Wolfsburg 10/9 (9:13). 14. Schalke 04 9/8 (10:11). 15. Darmstadt 10/8 (10:20). 16. Werder Bremen 9/7 (11:24). 17. Ingolstadt 10/2 (7:21). 18. Hamburger SV 10/2 (4:23).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS