Navigation

Auch Gewerkschaft Unia stellt sich hinter Vorhaben

Dieser Inhalt wurde am 21. November 2009 - 13:56 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - Mindestlöhne sollen in der Bundesverfassung verankert werden. Nach der SP und dem Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) hat sich auch die Gewerkschaft Unia hinter eine Mindestlohn-Volksinitiative gestellt.
An einer Versammlung in Bern sprachen sich die Unia-Delegierten einstimmig für eine solche Initiative aus, wie die Gewerkschaft mitteilte. Es dürfe nicht sein, dass Arbeitnehmende trotz harter Arbeit von unanständig tiefen Löhnen leben müssten, wird Unia-Co-Präsident Andreas Rieger in der Medienmitteilung zitiert.
Mitte November hatten sich bereits die Delegierten des SGB für eine Mindestlohn-Initiative ausgesprochen. Noch schneller waren allerdings die Sozialdemokraten. An einem Parteitag im Oktober beschlossen sie, ein entsprechenden Volksbegehren zu lancieren.
Bereits Unterschriften sammeln die Jungsozalisten (JUSO). Mit ihrer Initiative "1:12 - Für gerechte Löhne" wollen sie erreichen, dass die Chefs nicht mehr als 12 Mal so viel verdienen dürfen wie ihre Untergebenen mit dem tiefsten Einkommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?