Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Einen so friedlichen Schlaf wie dieser Junge dürften in der Schweiz nur wenige Menschen gefunden haben: In Tropennächten wälzen sich viele Menschen schlaflos in ihren Betten.

KEYSTONE/EPA/SERGEI CHIRIKOV

(sda-ats)

Nach den Rekordtemperaturen in Teilen der Westschweiz vom Donnerstag hat es in der Nacht auf Freitag erneut vielerorts eine Tropennacht gegeben. Das bedeutet, dass die Temperatur in der Nacht nie unter die 20-Grad-Marke sank.

Den höchsten nächtlichen Tiefstwert erreichte die Messstation Locarno-Monti mit 23,5 Grad, wie der Wetterdienst Meteonews am Freitag mitteilte. Aber auch in Lugano, Neuenburg und Vevey war es in der Nacht nie "kälter" als 23 Grad. Nur knapp darunter lag Rorschach SG mit 22,9 Grad.

Ausgedehnte Wolkenfelder hätten in der Nacht die terrestrische Ausstrahlung davon abgehalten, direkt ins Weltall zu entweichen, erklärt Meteonews das Phänomen. Deshalb sei die gestrige Wärme vielfach auch während der Nacht erhalten geblieben. Unter diesen Bedingungen sanken die Tiefsttemperaturen in der Nacht verbreitet in der ganzen Schweiz nicht unter 20 Grad.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS