Navigation

Auftrags-Dieb muss wegen Raubes 3 1/4 Jahre ins Gefängnis

Dieser Inhalt wurde am 04. November 2009 - 12:51 publiziert
(Keystone-SDA)

Basel - Ein 29-Jähriger hat vor dem Basler Strafgericht einen misslungenen Millionen-Diebstahl an der Basler Uhren- und Schmuckmesse gestanden. Er sei für 5000 Euro angeheuert worden. Seine Komplizen sind nicht erwischt worden, die Stand-Vitrinen waren präpariert.
Einen kurzen Moment lang war der Kroate 13-facher Millionär, als er im April mit neun Schmuckstücken in der Tasche von einem Messestand wegrannte. Doch die Flucht misslang, obwohl er sich den Weg in den Messe-Gängen freiboxte und via Notausgang und Lifttüren ins Freie kam. Polizisten erwischten ihn in der Nähe.
Der Täter gab als Motiv für den Auftragsdiebstahl Geldnot an: Er war nach sechs Jahren Gefängnis für einen Mordversuch vorzeitig entlassen worden, hatte aber keinen Job gefunden, um mit Kind und Verlobter durchzukommen. Die 5000 Euro seien schon wenig gewesen für das Risiko, sagte er vor Gericht, aber er habe Geld gebraucht.
Der Angeklagte sitzt seit der Festnahme in Untersuchungshaft. Vorgeworfen werden ihm konkret Raub sowie Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte. Das Basler Strafgericht, das mit Dolmetscherin tagt, hat die Urteilsverkündigung noch für heute angesetzt.
Der New Yorker Schmuckhändler, in dessen Vitrine sich der Täter bedient hatte, beklagte sich gemäss zitierten Akten über mangelhafte Polizeipräsenz. Polizeirapporte belegen indes, dass Beamte in Zivil und Uniform in den Hallen und deren Umgebung präsent waren und den Täter so auch rasch festnehmen konnten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?