Navigation

Aula der Uni Bern geräumt - Zürcher Besetzer bleiben hart

Dieser Inhalt wurde am 25. November 2009 - 22:56 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern/Zürich/Lausanne - Die Protestaktion von Studierenden an Schweizer Universitäten flacht nur langsam ab. Während die Besetzer die Aula der Uni Bern wieder frei gaben, wollen die Zürcher Studenten ihre Aktion bis am Freitag fortsetzen. Neu besetzt ist das Auditorium der Uni Lausanne.
Die Besetzung der Aula der Universität Bern wurde am Abend nach einer Podiumsdiskussion abgebrochen. Bei dieser Abschlussveranstaltung stellten sich Regierungsrat Bernhard Pulver und Rektor Urs Würgler den Fragen und Forderungen der Studierenden.
Die Aktion habe die Öffentlichkeit auf die Anliegen vieler Studierender aufmerksam gemacht, teilten die Besetzer mit. An ihren Forderungen hält die Gruppe trotz Rückzug fest.
Die Aula werde nun zwar geräumt, "das bedeutet aber nicht, dass wir nicht irgendwann zurückkommen", warnten die Besetzer. Sie verlangen weiterhin Teilzeitstudienpläne, die Abschaffung der Präsenzpflicht und höhere Stipendien, um arbeitende Studierende zu entlasten.
Die Leitung der Universität Zürich forderte die protestierenden Studenten dazu auf, den besetzten Hörsaal und das Foyer zu räumen. Kommen die Studenten dieser Forderung nicht nach, will die Uni straf- und disziplinarrechtliche Massnahmen ergreifen.
Wie lange die Universitätsleitung mit diesen Massnahmen noch warten will, wollte Uni-Sprecherin Christina Hofmann auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA nicht sagen. Die Besetzer beschlossen, ihre Aktion bis am Freitag fortzusetzen und dann zu entscheiden. Ebenfalls am Freitag soll eine Demonstration in der Zürcher Innenstadt durchgeführt werden.
Seit Mittwochabend ist das Auditorium der Universität Lausanne besetzt. Beschlossen wurde die Okkupation an einer von rund 300 Personen besuchten Versammlung. Mit der Aktion wollen die Studierenden gemäss eigenen Aussagen einen Ort zum Debattieren und zum Überlegen schaffen und sich den Protesten in anderen Schweizer und europäischen Unis anschliessen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?