Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach dem burmesischen Präsidenten Thein Sein hat auch Oppositionspolitikerin Aung San Suu Kyi sechs Führungsmitglieder der Rebellen der Karen empfangen. Die Friedensnobelpreisträgerin sprach am Sonntag in der Wirtschaftsmetropole Rangun zwei Stunden mit den Vertretern der Nationalen Union der Karen (KNU).

Die Generalsekretärin der KNU, Zipporah Sein, sprach anschliessend von einem "wichtigen Ereignis", das die nationale Versöhnung voranbringen könne. Die langjährige politische Gefangene Suu Kyi war am 1. April erstmals ins Parlament eingezogen.

Am Samstag hatte der ehemalige General und derzeitige Präsident Sein die Delegation der Karen-Minderheit getroffen. Es war die erste derartige Begegnung zwischen der burmesischen Führung und Vertretern der Karen seit dem Beginn des Bürgerkriegs im Jahr 1949.

Die aktuelle burmesische Führung, die seit einiger Zeit eine Politik der Öffnung betreibt, strebt ein Ende des Streits mit allen ethnischen Minderheiten an.

Im Januar wurde zwischen der KNU und der Regierung in Naypyidaw eine Waffenruhe vereinbart. Diese sieht unter anderem die Rückkehr von Flüchtlingen und Verhaltensregeln für Armeeangehörige vor.

Die Karen im Südosten des Landes sind nur eine der ethnischen Minderheiten, mit denen die Regierung in Naypyidaw einen Ausgleich anstrebt. Von den 60 Millionen Einwohnern Burmas gehört rund ein Drittel Minderheiten an.

SDA-ATS