Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Ecopop-Initiative erhält Sukkurs von der Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS). Die AUNS-Mitgliederversammlung beschloss am Samstag in Winterthur mit 315 gegen 52 Stimmen die Ja-Parole zur Vorlage, über die am 30. November abgestimmt wird.

Der AUNS-Vorstand hatte mit einer knappen Mehrheit die Ablehnung der Initiative "Stopp der Überbevölkerung - zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen" empfohlen, wie AUNS-Präsident und SVP-Nationalrat Lukas Reimann sagte.

Ein Antrag auf Stimmfreigabe wurde von den AUNS-Mitgliedern mit 278 gegen 78 Stimmen abgelehnt. Ein Mitglied des Ecopop-Initiativkomitees hatte die Meinung vertreten, es sei hilfreicher, wenn die AUNS auf eine Parole verzichte, denn dann gebe es in der Abstimmung mehr Ja-Stimmen aus dem Mitte-Links-Lager.

Für ein Ja votierte an der Mitgliederversammlung SVP-Nationalrat Pirmin Schwander (SZ). Nach dem Ja des Volkes zur Masseneinwanderungsinitiative am 9. Februar müsse der Druck aufrecht erhalten werden. Die Diskussionen über die Umsetzung der Initiative zeigten, dass dies notwendig sei, sagte Schwander.

Auf verlorenem Posten stand Luca Maggi, Vizepräsident der Grünen Schweiz, der für ein Nein warb. Seine Warnung, wonach die Annahme der Initiative zu einem "Desaster von ungewissem Ausmass" führen werde, fand kein Gehör.

Ebenfalls Ja sagt die AUNS zur Initiative "Rettet unser Schweizer Gold" aus SVP-Kreisen. Die Ja-Parole fassten die Mitglieder mit 394 gegen 4 Stimmen. Für die Goldinitiative warb Nationalrat und AUNS-Vizepräsident Luzi Stamm (SVP/AG), dagegen votierte Luca Maggi.

An die AUNS-Mitgliederversammlung eingeladen war auch der Vorsitzende der britischen Unabhängigkeitspartei UKIP, Nigel Farage. Der rechtspopulistische EU-Parlamentsabgeordnete und EU-Gegner wurde von über 1000 AUNS-Mitgliedern, Sympathisanten und Gästen mit tosendem Applaus und einer Standing ovation gefeiert.

Farage geisselte die EU, den Machtapparat in Brüssel und die Währungsunion. Er lobte die direkte Demokratie und beglückwünschte die Schweiz dazu, dass sie der EU fern bleibe.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS